Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Der Wald ruft: Die Pilzsaison ist eröffnet
Mecklenburg Güstrow Der Wald ruft: Die Pilzsaison ist eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:25 23.08.2014
Wunderschön und lecker: der Steinpilz. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Wenn Karsten Pätz gefragt wird, wo im Landkreis Rostock die besten Pilze zu finden sind, meint er mit einem Lächeln: „Im Wald.“ Der 50-Jährige ist einer von vier Pilzberatern in der Region. In den kommenden Wochen haben er und seine Kollegen Hochkonjunktur, denn die Pilzsaison ist eröffnet.

Zusammen mit Veronika Weisheit berät er in Bad Doberan vom ersten Septemberwochenende an bis zum letzten Wochenende im Oktober jeweils Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr im Kornhaus (in der Nähe des Münsters) die Pilzsucher. „Es geht dabei aber nicht nur darum, essbare Pilze zu identifizieren“, sagt Karsten Pätz. „Zu unseren Sprechstunden kommen viele Naturliebhaber, die Pilze sammeln und die wir dann gemeinsam bestimmen. Diese Menschen wollen ihr Wissen erweitern.“

Karsten Pätz faszinieren Pilze schon lange: „Es ist die Artenvielfalt. Und man darf ja nicht vergessen: Früher waren wir alle einmal Jäger und Sammler. Es steckt in unseren Genen.“

Ähnlich sieht es Christoph Kretschmer aus Teterow. Der 75-Jährige ist seit 44 Jahren Pilzberater. „In meiner Kartei habe ich rund 900 verschiedene Arten“, berichtet er. Da der bisherige Experte in Güstrow weggezogen ist, übernimmt Christoph Kretschmer zusammen mit Klaus Warning aus Bützow die Beratung in der Barlachstadt. Diese findet bis Ende Oktober dienstags von 15 bis 17 Uhr in der Kreisverwaltung (Am Wall 3-5) vor dem Kreistagssaal statt.

„Es wäre schön, wenn wir wieder einen eigenen Pilzberater in Güstrow hätten — wir sind ja auch nicht mehr die Jüngsten“, meint Christoph Kretschmer, der wegen eines tödlichen Unglücks mit der Pilzberatung begann. „Damals hatten in meinem Heimatort Einwohner grüne Knollenblätterpilze gegessen. Sie sind daran gestorben. Danach hat man mich gefragt, ob ich helfen könnte, Pilze zu bestimmen.“

Er stimmte zu — und blieb dabei. Einen Lieblingspilz habe er nicht: „Ich mag es, mehrere Pilze zu mischen. Diese koche ich kurz auf und schmore sie anschließend.“

Karsten Pätz legt sich beim Thema Lieblings-Pilz fest: „Ich mag den Edel-Reizker besonders. Seine Hüte werden paniert und wie ein Steak gebraten“, erzählt der Experte, der auch gern selbst in den Wald geht und Pilze sammelt. „Vergangenes Jahr habe ich bei Malchow eine Birkenrotkappe mit einem Durchmesser von rund 25 Zentimetern gefunden“, berichtet Karsten Pätz. „Diese habe ich bei der Pilzausstellung präsentiert — und anschließend selbst gegessen.“

Eine Pilzausstellung gibt es dieses Jahr auch wieder in der Münsterstadt. Am 18. und 19. Oktober können sich Interessierte von 10 bis 17 Uhr über Pilze der Region informieren — und auch Pilze bestimmen lassen. In Güstrow planen die Fachleute am ersten Oktober-Wochenende eine Pilzschau im Natur- und Umweltpark (Nup).

Bleibt die Frage: Was soll man machen, wenn man unsicher ist, ob ein Pilz essbar ist? „Am besten ist es, wenn der Pilz vorsichtig aus dem Boden herausgedreht wird, so dass er im Ganzen zu uns gebracht werden kann“, sagte Karsten Pätz. „Und schön ist es auch, wenn wir einen jungen und einen älteren Pilz haben — dann können wir die Sorte besser bestimmen.“ Manchmal sind aber auch die Experten überfragt. „Klar, auch wir kennen nicht alle Sorten“, macht Christoph Kretschmer klar. Kein Wunder: Gibt es in Mitteleuropa doch rund 5000 Arten. Anfängern raten beide, zunächst in Nadelwäldern auf Pilzsuche zu gehen. Denn: Hier wachsen viele Maronen. Und die schmecken hervorragend.

So erreichen Sie die Pilzberater des Landkreises
BAD DOBERAN

Karsten Pätz ☎ 0162/1064049, E-Mail: MeisterPeez@web.de

Veronika Weisheit ☎ 0381/29641780 oder 0157/30773550,
E-Mail: v.weisheit@web.de
Beratung: vom 6. September bis 26. Oktober jeweils Sonnabend und Sonntag von 14 bis 17 Uhr im Kornhaus (Klosterhof 1, 18209 Bad Doberan); 18./19. Oktober keine Beratung GÜSTROW

Klaus Warning ☎ 038461/2709, E-Mail: klaus-warning@t-online.de
Christoph Kretschmer ☎ 03996/ 182110,
E-Mail: christoph-kretschmer@

t-online.de.

Beratung: jeweils dienstags in der Zeit von 15 bis 17 Uhr in der Kreisverwaltung (Am Wall 3-5 vor dem Kreistagssaal)



Karsten Lehmann

Anzeige