Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Die Barlachstadt in Zahlen: So lebt der typische Güstrower
Mecklenburg Güstrow Die Barlachstadt in Zahlen: So lebt der typische Güstrower
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.03.2014

ist mit seinen fast 30 000 Einwohnern und einer Fläche von 7086 Hektar die siebtgrößte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern. Das ergibt 403 Einwohner pro Quadratkilometer. Das ist klar. Doch was macht den typischen Güstrower eigentlich aus? Wohin verreist er? Wie viele Autos und Haustiere hat er ? Der Versuch, den Durchschnitts-Güstrower anhand der städtischen Datenbanken zu ermitteln, ist nicht einfach. Doch deutlich wird: Die Güstrower bekennen sich zu ihrer Heimat, sind ganz und gar Barlachstädter.

Rathaus-Sprecherin Karin Bartock sagt: „29 098 Güstrower haben ihren Hauptwohnsitz hier angemeldet, 840 lediglich den Nebenwohnsitz.“ Bartock weiß aber: „Die Mitarbeiter im Bürgerbüro nehmen zum Beispiel für die Ausstellung eines Ausweises oder Reisepasses alle Daten wie Körpergröße oder Augenfarbe auf, aber die können nicht statistisch ausgewertet werden.“ Ein bisschen schmunzeln muss sie trotzdem und sagt: „Das wäre aber mal interessant.“ Klar ist jedoch: In Güstrow sind 1489 Hundehalter gemeldet. „56 von ihnen haben gleich mehrere Hunde“, fügt Bartock hinzu. Zudem gibt es zwei Hundezüchter in der Barlachstadt. Im Klartext bedeutet das, dass mindestens jede fünfte Familie einen Vierbeiner zu Hause hat.

Aus dem Amt des Landkreises Rostock meldet Sprecher Kay-Uwe Neumann, dass allein im Güstrower Stadtgebiet 18 110 Autos angemeldet sind. „Im gesamten Landkreis sind es sogar 224 746 Wagen“, so Neumann. Das bedeutet, dass mehr als jeder Zweite Autobesitzer ist — und dabei sind Kinder und Menschen ohne Führerschein mit einberechnet.

Wohin die meisten Barlachstädter verreisen, weiß Erik Schönborn vom Reisecenter Sommerland: „Alles, was vom Flughafen Rostock-Laage aus geht, ist für die Güstrower interessant.“ Die meisten Menschen, die bei ihm eine Reise buchen, würden darauf achten, einen nicht zu komplizierten Reiseweg zu haben. „Also fliegen die Güstrower vor allem nach Ägypten, in die Türkei und in den Sommermonaten nach Mallorca.“

Das nutzen auch die frisch verheirateten Paare aus Güstrow. Standesbeamtin Ines Vetter weiß: „Im vergangenen Jahr gab es 188 Eheschließungen in der Stadt — ein paar weniger als im Vorjahr.“ Dem gegenüber stehen 71 Scheidungen. „Schwankungen gibt es aber immer, das ist ganz normal“, sagt Vetter. 92 der Vermählten haben sich für einen gemeinsamen Ehenamen entschieden. „Davon nahmen 87 Prozent der Frauen den Namen ihres Mannes an“, fügt Vetter hinzu. Traditionell standen die Sommermonate bei den Paaren hoch im Kurs. „Der Wonnemonat Mai ist tendenziell nicht immer der mit den meisten Eheschließungen. Juli, August und September sind für die Paare die schönste Zeit“, sagt Heidrun Schreiber vom Güstrower Standesamt. Im dritten Quartal 2013 gab es 67 Trauungen. Nur 13 Mal hingegen begleiteten die Mitarbeiterinnen Verliebte in den ersten drei Monaten zum Standesamt.

Im Gegensatz zu den Hochzeiten nehmen die Geburten in der Barlachstadt aber wieder zu. 597 Babys sind allein 2013 in Güstrow geboren. „Der beliebteste Mädchenname ist seit Jahren Marie. Bei den Jungen liegt Ben vorn“, sagt die Standesbeamtin.

Jeder zweite Güstrower fährt Auto

1489 Hundehalter gibt es in Güstrow. Davon haben 56 mindestens zwei Hunde. Das bedeutet, dass jeder 20. Güstrower einen Vierbeiner hält.
18 110 Autos sind im gesamten Stadtgebiet angemeldet. Im Landkreis sind es 224 746 Wagen. Mehr als jeder zweite Güstrower ist also Autofahrer.
29 098 Menschen haben in der Barlachstadt ihren Hauptwohnsitz angemeldet, 840 ihren Nebenwohnsitz. 906 Hektar sind in Güstrow als Baufläche vorgesehen, auf 160 Hektar stehen Kleingärten. Für Sportflächen gibt es 80 Hektar.



Michaela Krohn und Mathias Otto

Anzeige