Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Ceravis verdoppelt chemiefrei behandelte Getreidesaat
Mecklenburg Güstrow Ceravis verdoppelt chemiefrei behandelte Getreidesaat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 03.07.2018
Weizen steht auf einem Feld. Quelle: Patrick Seeger/archiv
Anzeige
Güstrow

Der Saatgutaufbereiter Ceravis in Güstrow will doppelt so viel Getreidesaat wie bisher mit Elektronen bestrahlen und so vor Krankheiten schützen. Das Unternehmen stellte dafür Landwirten am Dienstag seine zweite Anlage vor. Statt mit chemischen Mitteln werde das Saatgut mit Elektronen behandelt, die Pilzsporen, Viren und Bakterien abtöten. Dazu fielen die Samenkörner einzeln durch eine Elektronenwolke, sagte Ceravis-Regionalleiter Andreas Prelwitz. Pro Stunde würden bis zu 25 Tonnen Getreide durch die Anlage geleitet. Das Saatgut sei bei Landwirten begehrt. 2017 seien in Mecklenburg-Vorpommern 20 Prozent der Getreidefläche mit chemiefrei aufbereitetem Saatgut bestellt worden. Bundesweit ist das Verfahren nach Angaben des Ceravis-Vorstands Frank Nissen wenig bekannt.

dpa/mv

Durch ein Feuer kam es am Sonntag auf der A19 bei Zehlendorf (Landkreis Rostock) zu Sichtbehinderungen. Insgesamt registrierten Polizei und Feuerwehr am Wochenende mehr als zehn Feldbrände in MV.

02.07.2018

Seit Sonntag gibt es einen neuen Wasserversorger: Nach 25 Jahren löste die kommunale Nordwasser GmbH den privatwirtschaftlichen Anbieter Eurawasser Nord ab. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Preise.

01.07.2018

Der Mann war am Freitagabend in Güstrow (Landkreis Rostock) vermutlich auf der Toilette eingeschlafen.

30.06.2018
Anzeige