Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Vorfahrt missachtet: Vier Verletzte bei schwerem Unfall
Mecklenburg Güstrow Vorfahrt missachtet: Vier Verletzte bei schwerem Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 03.12.2018
Bei Hohen Wangelin kam zu einem Zusammenstoß zweier Wagen am Sonntag. Ein 25-jähriger Fahrer und seine Beifahrerin wurden schwer verletzt. Quelle: Michaela Krohn
Hohen Wangelien

Der Unfall ereignete sich am Sonntag gegen 11.45 Uhr. Ein 25-jähriger Opel-Fahrer befuhr die Verbindungsstraße aus Richtung Hohen Wangelin kommend in Richtung Liepen. „An der Kreuzung zur Landesstraße 204 missachtetete der 25-Jährige die Vorfahrt eines aus Richtung A 19 kommenden PKW Golf“, sagte ein Polizeisprecher noch am Sonntag.

Beide Fahrzeuge seien dann im Kreuzungsbereich nahezu ungebremst zusammengestoßen. Bei dem Unfall wurden beide Mitfahrer im Opel, ein Mann und eine Frau, schwer verletzt, sagte der Sprecher. Der 28-jährige Golf-Fahrer und seine 30-jährige Beifahrerin seien leicht verletzt worden.

Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der auf circa 12.000 Euro geschätzt wird.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Seit Anfang 2018 starben bereits mehr als 70 Menschen bei Verkehrsunfällen im Land. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke zu Unfällen, die sich 2018 in Mecklenburg-Vorpommern ereignet haben, und fahren Sie bitte rücksichtsvoll.

RND/kha

Auf der auf der B 104 zwischen Groß Roge und Teterow kam es am Sonntagmittag zu einem Unfall, in den zwei Autos verwickelt waren. Die Fahrzeuge überschlagen sich, die Insassen wurden schwer verletzt.

02.12.2018

Zwei Männer verbrennen in einer Güstrower Wohnung. Der Brand soll von einer Frau aus Wut, Eifersucht und Hass gelegt worden sein. Dafür soll sie nun lebenslang hinter Gitter.

26.11.2018
Güstrow „Nicht meckern, machen!“ - Die fliegenden Rehkitz-Retter

Jeden Frühsommer sterben Wildtierbabys einen qualvollen Tod. Frank Demke wollte nicht länger tatenlos zusehen.

26.11.2018