Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow LAC-Athleten wieder fit für die nächsten Wettkämpfe
Mecklenburg Güstrow LAC-Athleten wieder fit für die nächsten Wettkämpfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:35 22.08.2014
Die Leichtathleten vom LAC Mühl-Rosin absolvierten ihr traditionelels Haustrainingslager in Güstrow. Quelle: Jan Möde

Jedes Jahr im August findet das Haustrainingslager der Leichtathleten des LAC Mühl Rosin im Niklotstadion der Güstrower Sportschule statt.

Dann werden die „faulen Knochen“, die durch die Ferien entstanden, wieder auf Vordermann gebracht und die Wettkampfform wieder hergestellt. Nicht nur intensives Sprint- und Sprung- sondern auch viel Technicktraining standen auch diesmal auf der Tagesordnung. Schon nach dem ersten Trainingstag machte sich bei vielen der Muskelkater breit.

Aber nach zwei Tagen Training waren alle wieder voll da und bemühten sich, die Aufgaben mehr als nur zu erfüllen und sogar noch einen drauf zu setzen. Aber bei solch einem Trainingslager geht es nicht nur um den Sport, sondern auch um das Fördern des Zusammenhalts untereinander, um Hilfsbereitschaft und das „Wir-Gefühl“. So waren das gemeinsame Badengehen im Inselsee und der Bowlingabend eine schöne Abwechslung.

Am Mittwochabend, nach dem Stundenlauf, stellten sich zehn „Ehemalige“ des LAC den Fragen der Kinder. So waren Athleten wie Luis Simon aber auch der Vizeweltmeister und frisch gekürte Deutsche Meister der U20, Henning Prüfer, begehrte Gesprächspartner. Traditionell wurde von den ältesten Jugendlichen des LAC einen „gruselige“ Nachtwanderung organisiert, die so manchen erschaudern ließen Schauer über den Rücken laufen ließ. Zum Glück enttarnten sich die Geister hinterher. Am letzten Tag, vor der Abreise, stand dann die letzte Trainingseinheit mit Pyramidenläufen an und hier machte sich der Familiengedanke bemerkbar. So wurde jeder Einzelne beim Laufen von den anderen an der Runde angefeuert und noch mal zu Bestform gepusht. Jetzt können die nächsten Wettkämpfe kommen.

Jan Möde



OZ

Anzeige