Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Tausende Besucher auf dem Rollfeld in Laage
Mecklenburg Güstrow Tausende Besucher auf dem Rollfeld in Laage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 23.09.2018
Durften beim Flughafen-Fest nicht im großen, aber im kleinen Eurofighter Platz nehmen: Nina (5) und Mats (8) aus Rövershagen. Quelle: Andreas Meyer
Rostock/Laage

Ines Breitzmann ist noch nie von Rostock aus geflogen. Aber das will die 35-Jährige aus Rövershagen nun ganz bald nachholen: „Ich bin total überrascht, wie toll dieser Flughafen ist“, sagt die junge Mutter. Und spätestens mit diesem Satz hat sich für Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann und ihr Team der Aufwand gelohnt: Tausende Besucher kamen am Wochenende zum großen Airport-Fest – um Flugzeuge und Technik ganz nah zu erleben und sich von den Vorzügen des Regional-Flughafens zu überzeugen.

Der Flughafen Rostock-Laage feiert seinen 25. Geburtstag - und nimmt Kurs auf einen neuen Rekord: Bis Ende August stiegen die Fluggastzahlen um mehr als neun Prozent. Der große Star beim Airport-Fest war ein 180-Millionen-Euro-Flieger.

Airport mit neun Prozent Plus bis September

Genau 25 Jahre alt ist der Flughafen in diesem Jahr geworden. Landesverkehrsminister Christian Pegel (SPD) bezeichnet ihn als „Erfolgsgeschichte“: Vor allem in den vergangenen vier Jahre habe Rostock-Laage eine „Explosion“ erlebt – „im positiven Sinne“. „2014 haben wir alle noch ernsthaft darüber nachgedacht, den Flughafen zu schließen. Seitdem aber hat Laage eine ganz tolle Entwicklung genommen.“ Zwei tägliche Verbindungen nach München, Urlaubsflieger auf die beliebtesten Mittelmeer-Inseln der deutschen Urlauber und in die Türkei: „Vor vier Jahren war die Anzeigetafel mit den Abflugzeiten meist leer. Heute ist da kaum noch ein Platz frei“, so Pegel. Und: „Die Zusammenarbeit zwischen der Luftwaffe und der zivilen Flughafen-Gesellschaft ist einmalig.“

Ein Ende des Aufschwungs ist auch im Jubiläumsjahr nicht absehbar: „Bis Ende August hatten wir 224 000 Fluggäste – ein Plus von 9,2 Prozent“, sagt Flughafen-Chefin Hausmann. Bundesweit wächst die Luftverkehrsbranche im Schnitt nur um 2,3 Prozent. Im Geschäft mit Kreuzfahrt-Passagieren habe es zwar ein leichtes Minus gegeben (die spanische Reederei Pullmantur setzte in diesem Jahr kleinere Schiffe ab Rostock ein), aber „im Urlaubs- und im Linienverkehr wachsen wir enorm“.

Eurofighter fasziniert die Besucher

Zu jenen, die das Wachstum in Laage mit vorantreiben, gehört Jutta Hinz aus Warnemünde. „Ich fliegen gerne von Laage in den Urlaub. Der Flughafen liegt ja quasi vor der Haustür. Das ist herrlich entspannt.“ Demnächst steht die nächste Reise ab Rostock-Laage an: Dann geht es mit ihrem Lebensgefährten Peter Großer nach Teneriffa. Beim Flughafen-Fest hat der aber erstmal nur Augen für die schnellste Flieger, die in Laage zu Hause sind – die Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“. „Die Luftfahrt fasziniert mich. Vor allem so moderne Flugzeuge wie der Eurofighter.“

Auch für Jeremy (9) war das Kampfflugzeug die „coolste“ Maschine, die beim Flughafen-Fest zu sehen war – und dass, obwohl er sogar mal neben Pilot Dirk Peters in einem Hubschrauber der Landespolizei Platz nehmen durfte. In die Eurofighter durften die Besucher hingegen nicht reinklettern. Kein Wunder: Jede Maschine kostet rund 180 Millionen Euro. Wenn da was kaputt geht … Aber: Für die kleinen Besucher hatte die Luftwaffe eine „Spiel-Simulator“ mitgebracht. Auch Nina (5) und ihr großer Bruder Mats (8) ließen sich einen „Flug“ darin nicht nehmen. Mama Ines Breitzmann plante währenddessen ihren ersten Flug ab Laage: „Für die Region ist der Flughafen super. Man muss nicht erst nach Hamburg oder Berlin fahren.“

Andreas Meyer

Der Favorit besiegt den SV Hanse mit 4:1. FCN-Kicker schießen sich für das Topspiel gegen den Güstrower SC warm.

21.09.2018

Rund 820.000 Euro kostet der erste Teil des Projektes. Weitere Vorhaben sind geplant.

20.09.2018

Betrunken drang Silke S. mit einem Benzinkanister in die Güstrower Wohnung ihres Ex-Freundes ein und entzündete dort einen Brand. Zwei Männer starben. Ihr wird jetzt der Prozess gemacht – doch vor Gericht stellt sich die 45-Jährige als Opfer da.

20.09.2018