Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Überfall auf Juweliergeschäft: Polizei sucht Täter
Mecklenburg Güstrow Überfall auf Juweliergeschäft: Polizei sucht Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 13.09.2018
Der Raub ereignete sich am 6. Juni. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Güstrow

Die maskierten Männer bedrohten die Angestellten des Juweliergeschäft am Pferdemarkt mit einer Waffe. Sie schlugen mehrere Vitrinen ein und entwendeten hochwertigen Schmuck und Uhren. Die beiden Täter flüchteten laut Polizei im Anschluss mit Fahrrädern durch die Innenstadt in Richtung Parkplatz am Schloßpark.

Die Polizei hat jetzt Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht und sucht nach den Tätern. Quelle: Polizei
Die Polizei hat jetzt Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht und sucht nach den Tätern. Quelle: Polizei
Die Polizei hat jetzt Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht und sucht nach den Tätern. Quelle: Polizei

Bilder entstanden kurz vor Betreten des Geschäfts

Kurz vor Betreten des Juweliergeschäftes konnten die Täter unmaskiert durch die Überwachungskamera aufgenommen werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock wendet sich jetzt mit diesen Bildern an die Öffentlichkeit. Wir haben diese Bilder in der beigefügten Galerie.

Hinweise, die zum Ergreifen der Täter führen können, nimmt der Kriminaldauerdienst Rostock unter Tel. 0381/4916 1616 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

RND/OZ

Grimmen Agrarschau Mela in Güstrow - Diese Mädchen züchten Rinder

Die jüngste Teilnehmerin des Bundes-Jungzüchterwettbewerbs auf der Mela kommt aus Mecklenburg-Vorpommern. Die fünfjährige Anna aus Bassendorf bei Grimmen (Vorpommern-Rügen) führt am Sonnabend und Sonntag Kälbchen Max in den Ring.

13.09.2018

Zwei Autofahrer sind bei einem Unfall in Güstrow schwer verletzt worden. Ein 74-jähriger Autofahrer wurde bei dem Zusammenstoß eingeklemmt. 

10.09.2018

Welche Rolle spielt die DDR-Zeit heute noch in der Hansestadt? Und wie gehen junge Leute mit der Geschichte um? OZ-Autorin Rabea Osol hat sich umgehört.

06.09.2018