Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Mittleres Mecklenburg Betreuer soll Ferienkind sexuell belästigt haben
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg Betreuer soll Ferienkind sexuell belästigt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 31.08.2016
Das Amtsgericht Waren hat Haftbefehl gegen einen 34 Jahre alten Ferienlager-Betreuer wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern erlassen. (Archivfoto) Quelle: Norbert Fellechner / Dpa
Anzeige
Loppin/München

Das Amtsgericht Waren hat Haftbefehl gegen einen 34 Jahre alten Ferienlager-Betreuer wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern erlassen. Der Mann soll in einem Ferienlager in Loppin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) vor einem siebenjährigen Jungen sexuelle Handlungen an sich selbst vorgenommen haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg am Mittwoch sagte.

Zudem soll der aus Bayern stammende Mann versucht haben, dass der Junge sexuelle Handlungen an dem Betreuer vornimmt, und er soll Kinder illegal nackt fotografiert haben. Zuvor hatte NDR 1 Radio MV darüber berichtet.

Die Vorfälle seien am Wochenende bekannt geworden, als die Eltern das Kind am Ende des Ferienlagers abholten. Es handele sich bisher nicht um den Verdacht der Vergewaltigung, sagte der Sprecher.

Es habe Durchsuchungen in der Unterkunft des Betreuers in Loppin und in dessen Wohnung bei München gegeben. Dort seien Speichermedien und Computer beschlagnahmt worden.

Der Verdächtige sei bisher nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten und habe sich nicht zu den Vorwürfen geäußert.

dpa

Nahe Malchow (Mecklenburgische Seenplatte) ist am Samstag eine Frau mit ihrem Auto von der A19 abgekommen und wurde leicht verletzt.

28.08.2016

Der Verdacht hat sich nicht bestätigt: Die bombenähnlichen Funde in der Müritz bei Rechlin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) haben sich als ungefährlich herausgestellt.

23.08.2016

Insgesamt 180 Automobile gehen am Donnerstag bei der Hamburg-Berlin-Klassik 2016 an den Start. Am Steuer sitzt unter anderem Eiskunstläuferin Katarina Witt.

23.08.2016
Anzeige