Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Mittleres Mecklenburg Die wunderbare Kraft der Heilpflanzen
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg Die wunderbare Kraft der Heilpflanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 16.10.2017
Eine Bärlauchblüte Quelle: Antje Brecht
Ganzlin/Völkshagen/Carlsthal

Von der Natur heilen lernen: In Mecklenburg-Vorpommern werden zunehmend einheimische Pflanzen genutzt, um die Gesundheit zu stärken und das Wohlbefinden zu verbessern. Dabei helfen jede Menge Wildkräuter und Heilpflanzen, die zwischen Nordwestmecklenburg und Usedom zu finden sind - von Augentrost bis Vogelmiere, von Blutweiderich bis Spitzwegerich.

Kräuter-Vorträge und -Touren sowie Angebote von Gärtnereien in Mecklenburg-Vorpommern nehmen zu.

Buch-Tipp: Heilpflanzen der Ostsee, Hrsg. Karsten Freund, Emons Verlag, Köln 2017, 16,95 Euro, ISBN 978-3-7408-0097-0

Selbst von Hobbygärtnern eher verteufelte Gewächse wie Giersch oder Löwenzahn können heutzutage mit ihrer Heilkraft punkten.

Wie genau, das vermitteln kundige Frauen und Männer auf ihren Kräuter-Wanderungen. Interessenten finden in Gärtnereien, Hofläden und Restaurants umfangreiche Heilkräuter-Sortimente. Alle diese Angebote ziehen auch zunehmend Urlauber ins Land. „Heilpflanzen und Wildkräuter sind natürlich ein spannendes Thema für den Tourismus“, erklärt Ulrike Bodieschek, Projektmanagerin Landtourismus beim Tourismusverband MV. Es schwinge in vielen Urlaubswelten mit, von Kulinarik über Gesundheit und Landurlaub bis zum Wandern. Noch sei dies zwar ein Nischenprodukt. „Es spricht aber immer mehr Menschen an, die zurück zur Natur wollen“, betont Ulrike Bodieschek. Das ganze Jahr über seien auf der Internetseite des Verbands viele Angebote zu Heilpflanzen und Wildkräutern zu finden. Zurzeit listet der Tourismusverband 55 Projekte in ganz MV auf.

Dazu gehört unter anderem der Wangeliner Garten: Der größte Heilkräutergarten von MV in Ganzlin (Ludwigslust-Parchim), präsentiert den Besuchern thematische, nach Krankheitsbildern geordnete Beete mit Heilpflanzen.

Weitere Angebote sind der Wildkräutererhaltungsgarten Völkshagen: Kräuterfrauen beraten in Völkshagen (Vorpommern-Rügen) Interessenten das ganze Jahr über zur Nutzung von etwa 100 verschiedenen Wildkräutern - und bieten kulinarische Spezialitäten an.

Auf Kräutertour mit Ziegen: Jeanette Nadebor lädt zu geführten Wildkräuterwanderungen von ihrem Kräuterhof in Carlsthal (Vorpommern-Rügen) ein. Dabei sind acht Hofziegen. Auch im Hofladen und im Cafe mit Landküche erfahren die Gäste Nützliches über Kräuter in Küche und Hausapotheke.

Dr. Jochen Kurth-Heilpilzwanderungen: Der Toxikologe Dr. Jochen Kurth aus Feldberger Seenlandschaft (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) zeigt ganzjährig auf seinen geführten Wanderungen die gesundheitlichen Wirkungen heimischer Pilze und Kräuter auf.

Jolu Naturkosmetik: Carina Benkert führt in einer Schaumanufaktur in Dargun (Mecklenburgische Seenplatte) die Herstellung ihrer Kosmetikprodukte vor. Sie zeigt, wie ein Duschbad aus eigenen Gartenkräutern entstehen kann.

Edle Tropfen - Kräuterspezialitäten: In der Genuss-Manufaktur von Heike Voigt in Heiligenhagen (Landkreis Rostock) werden aus Kräutern naturbelassene regionale Spezialitäten hergestellt. Die Kräuter wachsen im hauseigenen Garten oder wild im näheren Umfeld der Manufaktur.

Gottschling Kräuter: Mehr als 350 Heilkräuter, Gewürz- und Duftpflanzen bauen Simone und Hagen Gottschling in ihrer Kräutergärtnerei im Diedrichshäger Ortsteil Guest (Vorpommern-Greifswald) ökologisch an. Viele Pflanzen spielen in der traditionellen Heilkunde eine bedeutende Rolle.

Heilpflanzengarten Göldenitz: Im Kräuter-Schaugarten Göldenitz (Landkreis Rostock) gibt Kristiane Schmidtke das Wissen um die Heilpflanzen - sowohl Überliefertes als auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse - an Besucher weiter. Sie bietet Führungen und Kurse an, in denen etwa Salben oder Tinkturen angefertigt werden können.

„Botanischer Salon“: Jana Plewa und Ela Papen betreiben den „Botanischen Salon“ in Prerow (Vorpommern-Rügen). Jana Plewa, Fachfrau für Ernährung in der Gesundheitsvorsorge, erklärt in Vorträgen unter anderem die Heilkraft von Wildkräutern aus der Küstenregion Fischland-Darß-Zingst.

Auch Kristin Brandt hat sich in ihrer Bio-Gärtnerei „brandtgrün“ im alten Pfarrhof von Börzow bei Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) den „Unkräutern“ verschrieben. Auf 2000 Quadratmetern baut sie Wildkräuter, Heilpflanzen sowie alte Gemüsesorten an. Das gesunde Grün kommt dann in ihrem Hofcafe auf den Tisch und wird sogar bundesweit versandt. Was für andere Gärtner ein Graus ist, wird hier zum Genuss: Ackersenf, Brennnessel, Giersch und Gänseblümchen, Kresse und Knöterich, Löwenzahn, Melde, Vogelmiere und Wegerich. Sie alle seien vitaminreiche Gewächse mit vielen Nährstoffen und Spurenelementen, die sich bestens zu Salat und Rohkostgerichten verarbeiten ließen, betont die Kräuter- Bäuerin. „Wer wilde Pflanzen isst, kann auf künstliche Nahrungsergänzungsmittel getrost verzichten.“

Der Clou auf der Speisekarte: Saft aus Gras. Kristin Brandt bereitet das Getränk aus frischem Wiesengras oder Roggenstängeln in einem speziellen Entsafter zu. Das Geheimnis sei das viele Chlorophyll, das Blattgrün, erklärt sie. Grassaft helfe nach wissenschaftlichen Erkenntnissen beim Aufbau neuer Blutzellen sowie unterstütze die Entgiftung und Wundheilung. „Das beste Mittel zum Fitwerden“, versichert Kristin Brandt.

Wichtige Heilpflanzen

1. Huflattich: Mit den Blättern wird Tee aufgebrüht. Der hilft gegen Husten, Asthma und Bronchitis. 

2. Giersch:Alle oberirdischen Blätter können bei Appetitlosigkeit und Mineralstoffmangel als Salat verspeist werden.

3. Hundsrose: Aus den Hagebutten und Blütenblätter wird Tee gegen Erkältung, Rheuma, Gicht, Blasen-, Nierenleiden gemacht.

4. Blutweiderich: Tee aus Blütenkerzen und Wurzelstock helfen bei Magen-Darm-Problemen sowie Durchfall, fördern Wundheilung.

5. Bärlauch: Die Zwiebel und Blätter in einer Tinktur helfen gegen Bluthochdruck und hohen Cholesterinspiegel.

Bernhard Schmidtbauer und Grit Büttner

Mehr zum Thema

Eines von hundert Kindern weltweit war vor 40 Jahren als fettleibig einzustufen. Inzwischen sind sechs von hundert Mädchen und acht von hundert Jungs mit deutlichem Übergewicht unterwegs - und der Trend hält an, warnen Experten.

11.10.2017

Der zehnjährige Junge aus der Ukraine ist schwer krebskrank / Damit die Mutter in der Nähe sein kann, braucht der Verein Hoffnungsanker Spenden

13.10.2017

Der zehnjährige Junge aus der Ukraine ist schwer krebskrank. Damit die Mutter in der Nähe sein kann, braucht der Verein Hoffnungsanker Spenden.

14.10.2017

Der 32-Jährige ist am Freitagnachmittag in der Nähe von Röbel (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) mit seinem Fahrzeug von der Straße angekommen. Der Lkw kollidierte mit einem Baum.

06.10.2017

Schon das zweite Mal innerhalb von zwei Wochen wurde nun das Post-Verteilerzentrum in Waren an der Müritz bestohlen.

05.10.2017

Die Autobahn 19 war an der Anschlussstelle Malchow in Richtung Rostock mehrere Stunden lang gesperrt.

01.10.2017
Anzeige