Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Anker will bei Lok Stendal punkten
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg Sport Anker will bei Lok Stendal punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Hält Anker-Mannschaftskapitän (am Ball) Philipp Unversucht bei Lok Stendal seine Abwehr zusammen? Quelle: FOTO: Andreas Kirsch
Wismar

Für den FC Anker Wismar steht am Sonntag ein wichtiges Auswärtsspiel an. Das Team von Trainer Christiano Dinalo Adigo muss um 13.30 Uhr auf der Sportanlage Am Hölzchen in Stendal Farbe bekennen. Die Hansestädter gastieren beim Tabellenvorletzten Lok Stendal.

Nach dem 0:0 im Heimspiel gegen den SC Staaken wollen die Schützlinge von Trainer Adigo in Sachsen Anhalt unbedingt gewinnen, um sich von den unteren Tabellenplätzen weiter abzusetzen. Denn bis zum ersten Abstiegsplatz sind es nur drei Punkte.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams liegt schon eine Weile zurück. Im ersten Oberligajahr 2000/2001 standen sich beide Mannschaften gegenüber. In beiden Begegnungen gab es ein 1:1. Allerdings wird das Spiel auch kein Selbstläufer, denn auch die Hausherren stehen mit dem Rücken zur Wand. Nur fünf Punkte holten die Stendaler in dieser Saison. Mit Daniel Fest sitzt momentan ein Interimstrainer auf der Bank, denn der bisherige Trainer Sven Körner wurde nach der 1:3-Heimniederlage gegen Charlottenburg beurlaubt. Sein bisheriger Co-Trainer Fest übernahm das Team. Zwar konnte Fest anfangs gute Ergebnisse liefern – 1:1 gegen Torgelow und Neustrelitz, sowie ein 4:2 gegen Brandenburg Süd – doch in den letzten spielen kamen die Stendaler arg unter die Räder. Bei Hertha 03 Zehlendorf und im Heimspiel gegen Altlüdersdorf gab es jeweils eine 0:6-Klatsche. Und vor einer Woche unterlagen die Stendaler beim Tabellenführer Lichtenberg 47 mit 0:5-Toren. „Wir dürfen uns von diesen Ergebnissen nicht blenden lassen und müssen hochkonzentriert an die Sache gehen, um endlich den ersten Auswärtssieg einzufahren“, blickt Anker-Trainer Adigo voraus. Personell muss der Coach auf die Verletzten Marco Bode und Sahid Wahab verzichten. „Sahid ist noch krank und Marco hat sich am Sprunggelenk verletzt und konnte unter der Woche nur ein leichtes Lauftraining absolvieren“, so Adigo

Andreas Kirsch

Die Drittliga-Handballerinnen der TSG Wismar empfangen am Sonnabend die Bundeslliga-Reserve des Buxtehuder SV. Alles andere, als eine Niederlage, wäre eine große Überraschung für die TSG-Damen.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Die Fußballfans können sich auf ein dreitägiges Hallenfußballspektakel auf Kunstrasen in Wismar freuen.

Die drei Spitzenteams FSV Testorf/Upahl, Brüsewitzer SV und der SV Klütz haben sich in der Kreisoberliga vom übrigen Feld abgesetzt. Auch am letzten Wochenende gewannen sie ihre Spiele.