Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg 43-Jähriger bei Unfall auf A20 getötet
Mecklenburg Östliches Mecklenburg 43-Jähriger bei Unfall auf A20 getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 30.10.2018
Der 43-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Seine drei Mitfahrer wurden in ein Krankenhaus gebracht. Quelle: dpa/Nicolas Armer
Altentreptow

Ein 43-jähriger Autofahrer ist bei einem schweren Unfall am Dienstag auf der A20 bei Altentreptow (Mecklenburgische Seenplatte) zwischen Friedland und Neubrandenburg Ost getötet worden.

Laut Polizei ist der Mann mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen, fuhr in die Mittelleitplanke, schleuderte zurück auf die Straße, überschlug sich und landete im Graben auf dem Dach.

Drei Mitfahrer schwer verletzt

Der 43-jährige Fahrer wurde eingeklemmt und musste durch Rettungskräfte aus dem Wrack befreit werden. Trotz eingeleiteter Reanimation, verstarb der Mann noch vor Ort. Die drei Mitfahrer, eine 40-jährige Frau, ein 13-jähriges Kind und ein 35-jähriger Mann haben sich aus dem Pkw selbst befreit. Sie wurden schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Die Autobahn wurde in Richtung Lübeck für drei Stunden voll gesperrt. Der Sachschaden wird auf etwa 10 000 Euro geschätzt.

RND/aab

Ein Mann aus Malchin hat stark alkoholisiert auf einen Mann und einen Polizisten eingestochen. Das 55-jährige Opfer wurde schwer verletzt, der Polizist trug eine schusssichere Weste. Der vermeintliche Täter sitzt in U-Haft.

30.10.2018

Nach dem Aufstellen von Baustellenschildern ist es bei Neubrandenburg auf der B104 zu einem schweren Auffahrunfall gekommen.

25.10.2018

Nach jahrelangem Streit ist in Neubrandenburg ein Standort für die umstritten Karl-Marx-Statue gefunden worden. Die 2,20 Meter hohe Bronzefigur wird nicht mehr in der Innenstadt stehen, sondern am Friedrich-Engels-Ring.