Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Anschlag auf Frei.Wild-Konzerthalle
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Anschlag auf Frei.Wild-Konzerthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 11.04.2016
Die Band Frei.Wild freut sich in Berlin über den Musikpreis Echo in der Kategorie „Rock/Alternative National“. Quelle: Clemens Bilan/dpa
Anzeige
Neubrandenburg

Unbekannte haben am Wochenende in Neubrandenburg versucht, ein Konzert der umstrittenen Deutschrockband Frei.Wild mit Buttersäure zu verhindern. Der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Das Konzert war für Sonntag geplant, einen Tag zuvor seien zerbrochene Flaschen am Haupteingang gefunden worden. Ihr Inhalt werde noch genauer untersucht, Ermittler vermuteten aber Buttersäure, hieß es.

Im Umfeld des Veranstaltungszentrums seien zudem mehrere extremistische Parolen angebracht worden. Das Konzert habe aber ohne Störungen mit rund 4000 Besuchern stattgefunden.

Frei.Wild war erst vor wenigen Tagen mit einem Echo in der Sparte Rock/Alternative National ausgezeichnet worden. Die Band war 2013 beim Echo nach Protesten von Bands noch von der Nominierungsliste gestrichen worden. Im Sommer sprachen sich die Südtiroler auf ihrer Internetseite gegen Fremdenhass aus. Bei der Echo-Verleihung hatte die Band erklärt, sie wolle den Echo in der Öffentlichkeit als Symbol für Widerstand gegen Ausgrenzung präsentieren.

OZ

Nordost-Bauern wählen neue Verbandsspitze +++ Nach Messerattacke: Totschlagsprozess in Stralsund beginnt +++ Merkel zu Festkonzert erwartet +++ Korvette kehrt von Mittelmeer-Einsatz zurück +++ IG Metall legt Studie zum Bau von Kreuzfahrtschiffen vor

08.04.2016

Flughafen Rostock-Laage: Kooperation mit weiterer Kreuzfahrtreederei +++ Wohnturm in Prora: Gemeindevertreter diskutieren Bürgerentscheid +++ Bilanz über fünf Jahre Pflegestützpunkte in MV +++ Koalitionsausschuss befasst sich mit Breitbandausbau

07.04.2016
Bad Doberan Kritzmow/Schwerin/Burg Stargard/Groß Schwaß/Stralsund - Verdi ruft bei Telekom zu Warnstreiks auf

Die Gewerkschaft erwartet durch die Arbeitsniederlegungen in Kritzmow, Groß Schwaß, Stralsund, Schwerin, Neubrandenburg und Burg Stagard erhebliche Auswirkungen auf die Kunden.

07.04.2016
Anzeige