Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Betrunkener will nach Festnahme mit 160 Km/h durch Demmin rasen
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Betrunkener will nach Festnahme mit 160 Km/h durch Demmin rasen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 28.11.2018
Polizisten nehmen am Dienstag in Demmin einen Randalierer fest. (Symbolbild) Quelle: dpa
Demmin

Die Polizei hat am Dienstagnachmittag einen betrunkenen Mann gefasst, der zuvor einen Bauarbeiter geschlagen haben soll. Während der Festnahme zerrte der Randalierer einen Polizisten zu Boden und wehrte sich vehement. Er kündigte an, nach seiner Freilassung mit 160 Kilometern pro Stunde durch Demmin fahren zu wollen, also mussten die Beamten ihm den Autoschlüssel wegnehmen.

Tatverdächtiger reißt Polizist zu Boden

Wie die Polizei mitteilte, hat der Tatverdächtige vier Bauarbeiter beleidigt, verfolgt und auf dem Gelände der Tankstelle körperlich angegriffen. Ein Bauarbeiter wurde durch den Tatverdächtigen ins Gesicht geschlagen und ins Gesäß getreten.

Als die Beamten auf dem Gelände der Tankstelle eintrafen und den Tatverdächtigen ansprachen, leistete er sofort „aktiven Widerstand“. Der 43-Jährige riss einen Polizisten zu Boden. Der Beamte erlitt leichtere Verletzungen.

Die Polizisten legten dem Randalierer Handschellen an. Er wurde vorläufig festgenommen und zum Polizeihauptrevier Demmin gebracht. Währenddessen leistete der Tatverdächtige weiter aktiven Widerstand. Zudem kam es zu zahlreichen Beleidigungen und Bedrohungen gegenüber den Polizeibeamten.

Mit 160 Sachen durch Demmin

Da gemäß Zeugenaussagen der 43-Jährige alkoholisiert mit dem Fahrzeug zu der Tankstelle gefahren ist, wurde eine Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet. Zudem wurde der Führerschein des 43-Jährigen beschlagnahmt und seine Fahrzeugschlüssel sichergestellt, da er angekündigt hat, nach der Freilassung mit 160 Kilometern pro Stunde durch die Demmin fahren zu wollen.

Um 22.45 Uhr waren alle polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen und der 43-Jährige wurde aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Die Folge sind Strafanzeigen wegen des Widerstandes gegen die Polizei, Körperverletzung, Beleidigung, Bedrohung und Trunkenheit im Straßenverkehr.

RND/sal

In Neubrandenburg ist ein Mann gestorben, während er sich Essen auf dem Herd zubereitet hat. Das Gerät blieb an und sorgte für einen Feuerwehreinsatz.

28.11.2018

Bei einer Kontrolle in Neubrandenburg nehmen Polizisten einem 64-Jährigen den Führerschein ab, da dieser offensichtlich betrunken ist. Der fragt, ob das auch für Autos gilt.

28.11.2018

Durch die tiefstehende Sonne übersah ein Autofahrer einen 76-Jährigen auf seinem Fahrrad. Dieser musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

26.11.2018