Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Kommunen erinnern an Tote bei Kriegsende
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Kommunen erinnern an Tote bei Kriegsende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 30.08.2013
Die Stätte erinnert an die Toten, die 1945 begraben wurden. Foto: Jens Büttner
Burg Stargard

Immer mehr Orte in Mecklenburg-Vorpommern erinnern an ein lange verdrängtes Kapitel - den Tod Tausender Flüchtlinge und Einheimische kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs. So wird derzeit in Burg Stargard bei Neubrandenburg für einen würdigen Gedenkstein gesammelt, wie Karsten Richter vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Schwerin der Nachrichtenagentur dpa sagte. Untersuchungen hätten ergeben, dass Ende April, Anfang Mai 1945 rund 1000 Flüchtlinge und Einheimische in der völlig überfüllten Kleinstadt starben, meist durch Selbstmord und an Typhus.

In ähnlichen Fällen wurden bereits Gedenktafeln in Schwerin-Mueß, Brüel bei Sternberg und Körkwitz (Kreis Vorpommern-Rügen) aufgestellt. Geplant sei auch eine Gedenktafel für tote Flüchtlinge in Bad Kleinen bei Schwerin. In der DDR war das Thema tabu gewesen.

Landesverband des Volksbundes

dpa

Hunderte Ballen standen beim ostmecklenburgischen Pribbenow in Flammen – das vorerst letzte Feuer in einer Serie, die Millionenschäden verursacht hat.

12.09.2013

Neubrandenburg darf seine Investitionen in Angriff nehmen, wenn weitere 3,6 Millionen Euro eingespart werden.

28.08.2013

Das Feuer im ostmecklenburgischen Roga verursachte einen Schaden von 35 000 Euro.

28.08.2013