Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Lkw-Fahrer betrunken: Führerschein weg
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Lkw-Fahrer betrunken: Führerschein weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 28.11.2018
Die Polizei nahm einem betrunkenen Lkw-Fahrer in Neubrandenburg den Führerschein ab. (Symbolbild) Quelle: Armin Weigel/dpa
Neubrandenburg

Einen betrunkenen Lastkraftwagen-Fahrer hielt die Polizei am Dienstagabend in Neubrandenburg an. Ein aufmerksamer Bürger hatte einen vermutlich alkoholisierten Fahrer gemeldet, teilt die Polizei mit.

Beamte trafen an der Kreuzung Rostocker Straße und Friedrich-Engels-Ring auf den Lkw und versuchten ihn mit Blaulicht und der Anzeige „Stopp Polizei“ anzuhalten. Der Fahrer hielt jedoch erst an, als die Beamten ihn überholten und vor ihm fuhren.

Fahrer kann Test nicht durchführen

Bei der Kontrolle konnten die Polizisten einen Alkoholgeruch im Atem des 64-jährigen Fahrers wahrnehmen. Der Mann hatte eine verwaschene Aussprache und schwankte stark. Doch wie ein Atemalkoholtest gemacht wird, verstand der Lkw-Fahrer nicht. Da es nicht gelang einen Wert zu ermitteln, wurde eine Blutprobe entnommen, teilt die Polizei mit. Das Ergebnis wird in etwa vier bis sechs Wochen vorliegen.

Falsch geparkt, bei rot über eine Ampel gefahren oder nach der Geburtstagsfeier trotz Bier hinters Steuer gesetzt: Wer als Verkehrssünder erwischt wird, muss oft tief in die Tasche greifen. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke zu dem Strafen im Verkehr.

Gilt Fahrverbot auch für Autos?

Die Polizei nahm dem 64-Jährigen seinen Führerschein ab und belehrte ihn, dass er nun kein Fahrzeug mehr im Straßenverkehr führen dürfe. Der Mann beschwerte sich darüber lautstark und aggressiv und fragte nach, ob dies auch für Autos gelte, so die Polizei.

Gegen den Fahrer läuft eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

RND/cst

Durch die tiefstehende Sonne übersah ein Autofahrer einen 76-Jährigen auf seinem Fahrrad. Dieser musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

26.11.2018

Eine Bande von der Seenplatte soll ein größeres Drogennetz betrieben haben. Bei einer Großrazzia wurden im Juni kiloweise Rauschgift und eine sechsstellige Summe Geld entdeckt. Im Prozess sind die Hauptverdächtigen zu Geständnissen bereit – unter Bedingungen.

26.11.2018

Per Handy bestellten zwei 14-Jährige Pizzen, die sie jedoch nicht bezahlen konnten. Die Polizei fasste die Jungen und entsorgte die Pizzen. Nun läuft ein Verfahren wegen Betruges.

26.11.2018