Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Mann masturbierte vor Sparkassenfiliale
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Mann masturbierte vor Sparkassenfiliale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 16.09.2018
Nachdem die Person bemerkt habe, dass die 20-Jährige ihn wahrgenommen habe, sei er in Richtung Bergstraße geflüchtet, teilte die Polizei mit. Quelle: Patrick Seeger/dpa/symbolbild
Neubrandenburg

Der Vorfall ereignete sich am Sonnabend gegen 20.45 Uhr in der Neustrelitzer Straße in Neubrandenburg, wie die Polizei mitteilte. Eine 20-jährige Neubrandenburgerin befand sich in einer Sparkassenfiliale. „Beim Verlassen der Bank stand eine unbekannte männliche Person vor ihr und manipulierte an seinem aus der Hose herausragenden erigierten Geschlechtsteil“, sagte ein Polizeisprecher.

Nachdem die Person bemerkt habe, dass die 20-Jährige ihn wahrgenommen habe, sei er in Richtung Bergstraße geflüchtet. Der Tatverdächtige soll circa 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und von schlanker Gestalt sein. Er hat kurze dunkle Haare und trägt einen Drei-Tage-Bart. Bekleidet war er mit einer langen schwarzen Hose und einer Jacke mit Camouflage-Muster.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zum Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich an das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter 0395/5582-5224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Kilian Haller

Ein 88-jähriger Autofahrer ist bei einem schweren Unfall auf der L 34 zwischen Feldberg und Möllenbeck ums Leben gekommen. Das Auto überschlug sich und prallte gegen eine Leitplanke. Seine 79-jährige Beifahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. 

15.09.2018

Ein freigelassener 53-Jähriger aus Alt Rehse ist wieder in Haft. Die Polizei hat ihn nahe Neubrandenburg aufgegriffen und festgenommen. Der Mann soll seine aus dem TV bekannte Lebensgefährtin nackt an ein Bett gefesselt und totgepeischt haben.

13.09.2018

Anhand eines uralten Dachsbau in der Mecklenburgischen Schweiz wollen Wissenschaftler herausfinden, wie sich die Tier- und Pflanzenwelt seit der letzten Eiszeit verändert hat. Der riesige Bau in Malchin zählt zu den reichsten Fundstellen Europas.

12.09.2018