Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Neubrandenburgs Stadtvertreter lehnen Glyphosat-Verbot ab
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Neubrandenburgs Stadtvertreter lehnen Glyphosat-Verbot ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 17.05.2018
Die Verpackung eines Unkrautvernichtungsmittels, das den Wirkstoff Glyphosat enthält. Quelle: Patrick Pleul/archiv
Anzeige
Neubrandenburg

Pächter städtischer Felder, Wiesen und Gärten dürfen in Neubrandenburg weiter Glyphosat anwenden. Die Grünen scheiterten am Donnerstag in der Stadtvertretersitzung mit einer Vorlage, die auf Pachtflächen ein Verbot des Unkrautvernichters und Insektenbekämpfungsmittels mit Neonicotinoiden vorsah. Der Vorschlag erhielt sieben Ja- und 21 Nein-Stimmen. Neubrandenburg verzichtet allerdings auf eigenen Parkflächen jetzt schon auf Glyphosat.

Eine weitere Ausweitung des Verbots, das fünfstellige Kosten zum Beispiel bei Pachtvertragsänderungen verursacht hätte, hielten mehrere Stadtvertreter nicht für nötig. Die Stadt hat rund 620 Hektar landwirtschaftliche Flächen und rund 200 Hektar an Gärten verpachtet. Ähnliche Verbote für Pachtflächen hatten zuvor Rostock, Schwerin und Neustrelitz gefasst. Der Landesbauernverband Mecklenburg-Vorpommern kritisierte das Vorgehen der Grünen.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Die große Wirtschaftskraft eines Landes reduziert die Waldfläche einer Studie zufolge nicht. Im Gegenteil. Aber hilft das dem Wald?

15.05.2018

Illegal entsorgten Müll zu beräumen, kommt den Steuerzahler teuer. Aber auch für die Täter können hohe Bußgelder oder gerichtliche Strafverfahren die Folge sein.

15.05.2018

Pächter städtischer Äcker, Wiesen und Gärten sollen nach Plänen der Grünen auch in Neubrandenburg künftig kein Glyphosat mehr zur Unkrautbekämpfung anwenden.

16.05.2018

Pächter städtischer Äcker, Wiesen und Gärten sollen nach Plänen der Grünen auch in Neubrandenburg künftig kein Glyphosat mehr zur Unkrautbekämpfung anwenden.

16.05.2018

Die 66,5 Hektar großen „Heiligen Hallen“ in der Feldberger Seenlandschaft gehören zu den wenigen verbliebenen natürlichen Waldgebieten Deutschland.

16.05.2018

Der Offensivspieler wechselt zur neuen Saison zu seinem Ex-Klub.

15.05.2018
Anzeige