Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Staatsanwalt: Kein Fremdverschulden bei Tod von Wassersportler
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Staatsanwalt: Kein Fremdverschulden bei Tod von Wassersportler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 29.05.2013
Anzeige
Neubrandenburg

Der tödliche Unfall eines 30-jährigen Wassersportlers am Montag in Neubrandenburg hat sich bei einer Werbeveranstaltung eines Wakeboard-Herstellers ereignet. „Nach den bisherigen Ermittlungen gibt es aber kein Fremdverschulden, es war wahrscheinlich ein bedauerlicher Sportunfall“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Neubrandenburg. Laut Polizei war der Verunglückte ein sehr erfahrener Wassersportler.

Der Mann aus Waren (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) sei auf dem Reitbahnsee mit einem Wakeboard über eine Schanze gefahren und habe einen ungewöhnlich hohen Absprung gehabt. Im Flug verlor er laut Polizei die Kontrolle und sei in einer Klapphaltung samt Brett auf dem Wasser aufgeschlagen. Trotz eines Helms erlitt der Mann so schwere Kopfverletzungen, dass er später in einer Klinik starb. Eine Sektion des Toten werde es nicht geben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Bei dem Sport erreichen die Wakeboarder bei Schleppliften, wie auf dem Reitbahnsee, Geschwindigkeiten um die 30 Kilometer pro Stunde.

dpa

Oberlandesgericht in Rostock verhandelt eine Klage des Veolia-Konzerns gegen die Neuvergabe durch das Land.

29.05.2013

Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang. Das 30-jährige Opfer stammt aus Waren an der Müritz.

29.05.2013

Eine Juristin, die sich vor dem Landgericht Neubrandenburg gegen ihre Verurteilung in erster Instanz wehrt, soll 40 000 Euro einer inzwischen verstorbenen Rentnerin für eigene Zwecke verwendet haben.

29.05.2013
Anzeige