Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Standort für Marx-Statue in Neubrandenburg gefunden
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Standort für Marx-Statue in Neubrandenburg gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 25.10.2018
Nach jahrelangem Streit ist in Neubrandenburg ein Standort für die umstrittene Karl-Marx-Statue gefunden worden. Quelle: Stefan Sauer/archiv
Neubrandenburg

Nach jahrelangem Streit ist in Neubrandenburg ein Standort für die umstrittene Karl-Marx-Statue gefunden worden. Die 2,20 Meter hohe Bronzefigur wird nicht mehr in der Innenstadt stehen, sondern am Friedrich-Engels-Ring“, sagte Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) am Donnerstag vor Journalisten. An dem Standort gegenüber des südlichen Stadtwalls liegt ein kleiner See - der Schwanenteich - mit Park. „Der Engels-Ring liegt inhaltlich am nächsten zu Marx.“

Die Stadtfraktionen seien informiert, die untere Denkmalbehörde habe zugestimmt. Mit der Zustimmung der Landesdenkmalbehörde rechnet Witt ebenfalls. Bis Jahresende soll die Bronzefigur, die seit 17 Jahren im Depot liegt, an dem dreispurigen Stadtring aufgestellt sein. Der Sockel werde vorbereitet, das Denkmal selbst „aufgehübscht.“

Das Auftragswerk des Berliner Bildhauers Gerhard Thieme (1928-2018) stand von 1969 bis 2001 im Zentrum von Neubrandenburg. Bis 1989 war es auf dem Marktplatz, dem damaligen Karl-Marx-Platz, wo entsprechende Kundgebungen der sozialistischen Führung stattfanden. Danach stand die Figur bis 2001 wenige Meter weiter neben der Bibliothek.

2001 wurde das Kunstwerk wegen seines defekten Sockels aus Sicherheitsgründen abgebaut und eingelagert. Witt hatte mit einem Vorschlag, das Kunstwerk schwebend aufzustellen, eine rege Debatte um eine entideologisierte Aufstellung angestoßen.

dpa/mv

Der parteilose Oberbürgermeister von Neubrandenburg, Silvio Witt, will heute seine erste „Halbzeitbilanz“ ziehen.

25.10.2018

Im Prozess um einen tödlichen Raserunfall in Neubrandenburg ist der Unfallfahrer zu eineinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

24.10.2018

Die Stadt Neubrandenburg will eines ihrer Aushängeschilder - die Wiekhäuser in der Stadtmauer - sanieren und komplettieren.

24.10.2018