Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Wieder Pferd attackiert: Stute bei Grünow schwer verletzt
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Wieder Pferd attackiert: Stute bei Grünow schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 16.03.2019
Eine Stute wurde in Grünow schwer verletzt. (Symbolbild) Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Grünow

Im Süden der Mecklenburgischen Seenplatte hat ein Unbekannter ein Pferd schwer verletzt. Wie ein Polizeisprecher am Samstag in Neubrandenburg sagte, gehört die Stute zu einem Pferdehof bei Grünow. Die Betreiber fanden das Tier am Freitagmorgen mit tiefen Schnittverletzungen.

Eine Tatwaffe wurde nicht gefunden. Ein Tierarzt habe das Pferd am Freitag versorgt. Auf dem Pferdehof stehen weitere Ponys und Pferde. Die Suche nach einem Verantwortlichen sei bisher ergebnislos geblieben.

Ähnlicher Fall in Brandenburg

Erst vor zwei Monaten war auf ähnliche Weise eine Zuchtstute bei einem Pferdehalter bei Löwenberger Land (Oberhavel) in Brandenburg mit schweren Schnittverletzungen gefunden worden. Der Fall ist noch nicht geklärt. Ein Zusammenhang werde geprüft, hieß es.

Mehr zum Thema:

Stute mit Stichen im Genitalbereich verstümmelt – es ist schon der zweite Fall

RND/dpa

Am Landgericht Neubrandenburg hat am Freitag ein Prozess gegen einen Mann aus Malchin (Mecklenburgische Seenplatte) begonnen. Dem 43-Jährigen wird vorgeworfen, im August und im Oktober 2018 zwei Bekannte im Streit attackiert und mit Stechwerkzeugen schwer verletzt zu haben.

15.03.2019

Für eine gefährliche Machetenattacke auf einen Kontrahenten an einem Rockerclub in Neubrandenburg muss der Täter viereinhalb Jahre hinter Gitter. Das Urteil gegen den 39-jährigen Mann ist jetzt rechtskräftig. Keiner der Beteiligten hat Rechtsmittel eingelegt.

12.03.2019

Die Stadt Neubrandenburg soll nach dem Willen vieler Bürger den Namenszusatz „Viertorestadt“ erhalten. Das hat die gut einmonatige Abstimmung relativ eindeutig ergeben, wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte. Von knapp 3800 Stimmen entfielen mehr als 3400 auf diese Variante.

11.03.2019