Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Gewebebank MV: 1000. Augenhornhaut transplantiert
Mecklenburg Rostock Gewebebank MV: 1000. Augenhornhaut transplantiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 11.05.2018
Eine Augenhornhaut wird in einem Labor der Gesellschaft für Transplantationsmedizin in Rostock vorbereitet. Quelle: Jens Büttner/archiv
Anzeige
Rostock

Knapp drei Jahre nach Gründung der Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern (GBM-V) ist in dieser Woche die 1000. Augenhornhaut transplantiert worden. Diese hohe Zahl sei den Spendern und ihren Familien sowie engagierten Klinikmitarbeitern zu verdanken, sagte GBM-V-Geschäftsführer Frank-Peter Nitschke in Rostock. In keinem anderen Bundesland sei die Bereitschaft zur uneigennützigen Gewebespende höher als im Nordosten. Pro Jahr würden rund 200 Hornhäute in Rostock, Greifswald, Demmin, Neubrandenburg und Stralsund transplantiert, bundesweit seien es etwa 8000.

Aus der Gewebebank MV würden derzeit pro Woche im Schnitt 25 Transplantate abgeben, dies spiegle die überregionale Bedeutung der Gewebebank wider. „Für dieses Jahr planen wir die Bereitstellung von rund 1200 Augenhornhaut-Transplantaten“, betonte Nitschke. Derzeit könnten alle Anfragen von Transplantationszentren nach Augenhornhäuten ohne Wartezeit bedient werden.

Hornhäute werden wie Herzklappen, Knochen, Sehnen, Bindegewebe oder Haut Verstorbenen entnommen. Im Gegensatz zur Organtransplantation nach dem Hirntod eines Patienten, bei der für die Entnahme bis zur Implantation meist nur ein Fenster von wenigen Stunden bleibt, kann Gewebe bis zu 36 Stunden im Körper eines Verstorbenen bleiben. Diese Zeit ist aus Expertensicht von großer Bedeutung. Die Angehörigen könnten erst ihren Schmerz über den Verlust verwinden, bevor sie um die Erlaubnis zur Gewebeentnahme gebeten werden.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Die Demminer Gender-Ärztin Elpiniki Katsari warnt: Das weibliches Infarkt-Risiko wird unterschätzt. Sie fordert, dass die Besonderheiten des Geschlechts künftig stärker betrachtet werden. Das könnte vielen Frauen das Leben retten.

07.05.2018

BDH-Klinik mit neuem Führungsteam feiert 20-jähriges Jubiläum

08.05.2018

Die Eröffnung wird feierlich, bei einigen Themen dürfte es dann aber nicht so harmonisch zugehen: Beim Ärztetag muss sich der neue Minister Spahn auf Kritik gefasst machen.

09.05.2018

Nachdem OZ-Kolumnistin Julia Porath darüber geschrieben hat, warum es besser ist, eine Frau zu sein, erhielten wir viel positives Feedback von Frauen – und reichlich Gegenwind von Männern. Den Herrentag hat Julia zum Anlass genommen, sie zu feiern.

12.05.2018

Sonntag ist Internationaler Museumstag / Sonderausstellungen und Blicke hinter die Kulissen

11.05.2018

Neugestaltung des Iga-Geländes in der Diskussion / Nur wenig konkrete Ergebnisse

11.05.2018
Anzeige