Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„12min.me“ vernetzt die Region

Kröpeliner-Tor-Vorstadt „12min.me“ vernetzt die Region

Am Donnerstag feierte die Eventreihe ihren Jahresauftakt

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Unter dem Motto „12 Minuten und keine Sekunde länger!“ sind am Donnerstagabend 130 Leute zum Jahresempfang der Reihe „12min.me“ gekommen, um sich im Motel One drei Vorträge anzuhören und Kontakte zu knüpfen. Zum siebten Mal wurde zum Format 12min.SUN geladen, bei dem es um die Themen Freizeit und Tourismus geht. Den Anfang machte Martina Hildebrandt, Geschäftsführerin der Hanseatischen Eventagentur, die das Warnemünder Turmleuchten veranstaltet. Anschließend sprach Ute Fischer-Graf vom Volkstheater Rostock, über „Dating mit der Darstellenden Kunst“. Abschließend stellten Rita Berkholz von der Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde und Mareike Seltmann vom Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg, den 38.

Internationalen Hansetag vor.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Interview
Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt seinen Vertrag erfüllen zu wollen.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt trotz der Begehrlichkeiten anderer Clubs, dass er seinen Vertrag bei 1899 mindestens bis 2019 erfüllen wird: „So machen wir es.“

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Barth haucht Papenhof neues Leben ein

Das 500 Jahre alte Gebäude wird Museum – und selbst zu einem Aus- stellungsstück. Der städtische Fachausschuss informierte sich über das Konzept.