Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock 33-Jähriger schießt mit Schreckschusspistole um sich
Mecklenburg Rostock 33-Jähriger schießt mit Schreckschusspistole um sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 20.04.2018
Vier Streifenwagen-Besatzungen waren im Einsatz. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock

Ein Mann hat in der Nacht zum Freitag im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Der 33-Jährige randalierte vor mehreren Hauseingängen im Hafenbahnweg, bedrohte Bewohner und schoss mit einer Schreckschusspistole um sich. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Nach Angaben der Polizei hatte der Tatverdächtige zunächst eine Haustür eingetreten; dabei gingen Scheiben zu Bruch. Augenzeugen zufolge wollte der Mann zu einem Bewohner im oberen Geschoss, drohte diesem lautstark. Als ein Nachbar aus dem angrenzenden Aufgang den Randalierer um Ruhe bat, trat dieser auch die Tür zu diesem Aufgang ein und drang in den Hausflur vor. Durch das Einschlagen der Scheiben erlitt er Schnittwunden an der Hand. Auf einer Wiese vor dem Wohnblock schoss er mehrmals mit einer Schreckschusswaffe um sich.

Die Polizei konnte den aggressiven Mann schließlich festnehmen und dem Rettungsdienst übergeben. Nach Abschluss der ärztlichen Behandlung im Krankenhaus wurde er in Polizeigewahrsam genommen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung wurden eine weitere Schreckschusswaffe sowie Utensilien für den Konsum von Betäubungsmitteln gefunden und sichergestellt.

Stefan Tretropp

Mehr zum Thema

Eine junge Frau soll in einem Zug voller Fußball-Fans sexuell missbraucht worden sein. Der Druck auf den mutmaßlichen Täter war offensichtlich hoch. Er stellte sich.

21.04.2018

Im vergangenen Jahr wurden im Nordosten insgesamt fast 1400 Verstöße gegen das Fischereirecht registriert. An die Staatsanwaltschaft gingen 589 Strafanzeigen. Ertappte Petrijünger müssen mit Geldstrafen rechnen, die mehr als 1500 Euro betragen.

21.04.2018

Nach der 1:5-Niederlage ihres Vereins gegen Bayern München steigen die Fans von Borussia Mönchengladbach in einen Sonderzug. Ab nach Hause. Und trotzdem gute Laune beim Tanzen an Bord. Doch für eine 19-Jährige wird die Fahrt zum traumatischen Erlebnis.

21.04.2018

Der Stadtwerkechef Oliver Brünnich stellt sich den Fragen der OZ und der Leserbeiräte. Dabei wird deutlich: Der Energieerzeuger plant einen großen Neubau, will grüner werden und verteidigt seine Preispolitik.

25.04.2018

Kampagne gegen Plastiktüten in Biotonnen startet - mit überraschender Erkenntnis.

20.04.2018

Ab 1. Juli gilt die Lkw-Maut auch auf Bundesstraßen. In Mecklenburg-Vorpommern werden 35 Erfassungsstellen eingerichtet. Datenschützer machen sich Sorgen, weil alle Fahrzeuge fotografiert werden.

23.04.2018
Anzeige