Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Angler kontrolliert: Massive Verstöße gegen Tierschutzrecht
Mecklenburg Rostock Angler kontrolliert: Massive Verstöße gegen Tierschutzrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 04.05.2018
Ein Angler ist vor dem roten Abendhimmel zu sehen. Quelle: Jens Büttner/archiv
Anzeige
Rostock

Bei einer Kontrolle von Heringsanglern im Bereich des Rostocker Stadt- und Fischereihafens haben die Behörden massive Verstöße gegen das Tierschutzrecht festgestellt. Von rund 40 Anglern hätte fast jeder zweite die Tiere nicht ordnungsgemäß getötet, teilte das zuständige Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (Lallf) am Freitag in Rostock mit. Zwar seien die Fische meist durch Schlag auf den Kopf betäubt worden, jedoch unterblieb die Tötung durch Herzstich oder Kiemenschnitt. „Vielfach hatten sich die Heringe im Eimer nach dem Schlag auf den Kopf wieder erholt und zeigten Atembewegungen oder sprangen noch hoch“, hieß es. Verstöße dieser Art können als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld von bis zu 5000 Euro geahndet werden. Das Amt kündigte weitere Kontrollen an.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Am Sonntag sind die letzten Fische von der Freester Fischereigenossenschaft, der größten des Landes, zur Weiterverarbeitung nach Dänemark gegangen.

02.05.2018

Der Mann soll vor zwei Tagen in Parchim zwei Kinder angegriffen haben.

02.05.2018

Das Tier ist am Sonntag in Dargun (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) von einem Projektil in die Nase getroffen worden.

30.04.2018

Das Mädchen aus Rostock war eine Woche lang verschwunden.

04.05.2018

Urteile in Verfahren um rechtsextremes Thiazi-Forum und Prozess wegen Messerangriff erwartet +++ Ende im Betrugsprozess um CD-Werk in Sicht +++ Zwischenbilanz von Gesundheitsstudie +++ Stralsund bekommt Zentraldepot für Kulturgüter

04.05.2018

OZ-Redakteur Bernhard Schmidtbauer war auf Soldatenfriedhöfen des Ersten Weltkriegs, in Nordfrankreich unterwegs. Dort liegen Hunderttausende Gefallene beider Seiten, deutsche und alliierte Soldaten - auch viele Männer aus Mecklenburg.

04.05.2018
Anzeige