Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
95-jähriger Franzose enthüllt Stein gegen das Vergessen

Rostock-Hohe Düne 95-jähriger Franzose enthüllt Stein gegen das Vergessen

Der letzte noch lebende frühere Insasse des Kriegsgefangenen-Lagers in Hohe Düne war Ehrengast,

als an historischer Stelle ein Gedenkstein eingeweiht wurde. Geschichtsinteressierte Bürger

haben ihn aufgestellt.

Voriger Artikel
1600 Wanderer im Stadthafen
Nächster Artikel
Forscher warnen vor Verlust an fruchtbaren Böden

Der frühere Kriegsgefangene Michel de Gastines mit Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens am Gedenkstein.

Quelle: Thomas Niebuhr

Rostock-Hohe Düne. Es war ihm eine Herzensangelegenheit, erzählt Michel de Gastines. So bedeutend für ihn, dass er sich nur einen Tag nach seinem 95. Geburtstag im französischen Le Mans auf die beschwerliche Reise ins 1300 Kilometer entfernte Warnemünde machte. Der französische Geistliche ist der einzige noch lebende Häftling aus dem Kriegsgefangenenlager B 304, an das seit gestern ein Gedenkstein in Höhe Düne erinnert.

Drei Jahre Vorbereitungszeit waren nötig, erinnert sich Rolando Schadowski (FDP). Als er noch Mitglied des Ortsbeirats Markgrafenheide war, kam das Thema auf den Tisch, und für den Historiker war es keine Frage, sich der Angelegenheit anzunehmen. Unterstützung fand der Ortsbeirat bei der Geschichtswerkstatt, Sponsoren halfen, und für das Anbringen der Plakette konnte ein Findling aus dem Seekanal genutzt werden.

Reno Stutz von der Geschichtswerkstatt erinnerte daran, dass das Kriegsgefangenenlager B 304 fast in Vergessenheit geraten war. Bei der Aufarbeitung der Ereignisse half auch eine Chronik, die die Häftlinge selbst verfasst hatten. Ab Februar 1941 wurden Kriegsgefangene aus Frankreich in Hohe Düne interniert — Geistliche, welche die Nazis bewusst von anderen Inhaftierten trennen wollten.

Befreit wurden sie am 1. Mai 1945 durch die Rote Armee. Der Kapitän der Fähre hatte extra dafür gesorgt, dass die Franzosen Platz hatten und abreisen konnten, erinnert sich Michel de Gastines an diesen Tag, an dem seine Leiden und die seiner Mitgefangenen endeten. Sichtbar gerührt verfolgte er die Reden, zu den Ereignissen vor 70 Jahren, von der Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft und dass, wie Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens (CDU) sagte, es kein passenderes Datum als den Weltfriedenstag geben könnte.

Am 7. Juni 1943 kam Michel de Gastines nach Hohe Düne, knapp zwei Jahre seines Lebens verbrachte er unfreiwillig an der Ostsee. Und jetzt will er weiter mithelfen, dass die Ereignisse von damals nicht in Vergessenheit geraten. Deshalb bleibt der Franzose, der 2002 schon einmal wieder Hohe Düne besuchte, noch ein bisschen in Rostock, um in Schulen von seinen Erlebnissen zu berichten. Die Jugendlichen hören dann vom schweren Leben eines Kriegsgefangenen. Sie erfahren aber auch, welche Sympathie die Bevölkerung Michel de Gastines damals entgegengebracht hatte.

 

 

Thomas Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Seawolves machen Aufstieg perfekt

Mit 94:87 haben die Rostocker Basketballer Iserlohn im entscheidenden Spiel um den Einzug in die zweite Liga geschlagen.