Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock 2500 Rostocker pfeifen 250 AfD-Anhänger weg
Mecklenburg Rostock 2500 Rostocker pfeifen 250 AfD-Anhänger weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 22.10.2018
Demo am 20. Oktober 2018 auf dem Neuen Markt in Rostock: 250 Anhänger der AfD (r.) und 2500 Gegendemonstranten, von der Polizei getrennt. Quelle: Juliane Schultz
Rostock

Zu einer Groß-Demo hatte die AfD am 20. Oktober auf dem Neuen Markt in Rostock aufgerufen. Vor sich hatten die Organisatoren dann ein Häuflein von etwa 250 Parteianhängern, gegen sich rund 2500 Rostocker, die dem siebten Aufmarsch der AfD in diesem Jahr in der Hansestadt friedlich entgegentraten. Die wenigen schwenkten nach Aufforderung vom Lautsprecherwagen zum heimattümeligen Pionierlied „Unsere Heimat“ schwarz-rot-goldene Deutschlandfahnen, die vielen reagierten mit bunten Luftballons und lautem Pfeifkonzert.

Zum Ticker: Die Ostsee-Zeitung berichtete live

Mit einem Großaufgebot der Polizei wurden die Gruppen auseinander gehalten. 900 Beamte aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Bremen, Niedersachsen und der Bundespolizei waren im Einsatz. 1620 Meter Gitter wurden in der Innenstadt gestellt, dazu eine Schlange von Mannschaftswagen der Polizei, um den Demonstrationszug der AfD mitten durch die Einkaufsmeile zu leiten und die Läden für Passanten erreichbar zu halten.

Bündnis ruft auf: „Für ein solidarisches Rostock“

Schon am Nachmittag hatten sich tausende Hansestädter „Für ein solidarisches Rostock“ in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt (KTV) zusammengefunden – darunter viele Familien, Vereine und Parteien. Das Bündnis „Rostock nazifrei“ hatte dazu aufgerufen. „Bisher konnte die AfD mit ihren rassistischen Inhalten kein einziges Mal mehr Menschen auf die Straße bringen, als sich unter unserem Banner der Solidarität zusammenfanden,“ freut sich Matthias Siems, der für „Bunt statt Braun“ im Bündnis sitzt. „Es zeigt sich, dass die AfD in Rostock deutlich an Fahrt verliert.“

„Seid laut, seid bunt und seid viele“, heißt es vom Fahrzeug, das den Zug der Gegendemonstranten anführt. Mit selbstgestalteten Transparenten und kreativen Sprüchen auf Pappe reihen sich die Rostocker ein: „Lieber solidarisch, als brutal und arisch“, „Schabernack statt Nazikack“ oder „Echte Seeleute lassen niemanden ertrinken.“ Ein kleiner Junge hält auf der Schulter eines Mannes seine Pappe hoch: „Mein Papa findet euch auch Scheiße und hat mir sogar ein Schild gebastelt“.

Marie, Helferin im Flüchlingsheim, feiert auf der Demo ihren 30. Geburtstag. „Grundsätzlich finde ich es jeden Tag wichtig, mich dafür einzusetzen, dass Rostock nicht rechts wird“, sagt die junge Frau. „Aber heute bin ich mit Freunden, meiner ganzen Familie für eine bunte Stadt hier.“

Vom Margaretenplatz zieht der Tross, in den sich auch „Monchi“, Jan Gorkow, Frontsänger der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“, einreiht, durch die KTV ins Zentrum. „26 Jahre nach Lichtenhagen darf nicht wieder so eine rechte Stimmung aufkommen. Das wollen die Rostocker nicht, das finde ich gut, da bin ich dabei“, sagt Monchi. Bei einer interreligiösen Andacht in der Marienkirche wird zum Friedensdialog aufgerufen.

Am Neuen Markt treffen Demos zusammen

Die Gegendemonstranten stoßen auf dem Neuen Markt auf die AfD-Anhänger, die als Rednerin Doris von Sayn-Wittgenstein, AfD-Landessprecherin aus Schleswig-Holstein, begrüßen. Dann drehen auch die AfD-Fans mit einem Trommler vorweg und deutscher Marschmusik eine Runde durch Kröpeliner, Breite und Lange Straße. Anwohner beschweren sich über die Lautstärke der Musik.

Gegen 19.30 Uhr gehen alle Demonstranten nach Hause. Der Tag endet friedlich, allerdings mit erheblichen Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt. Die Polizei registriert am Rande ihres Einsatzes leichte Körperverletzungen und Sachbeschädigung durch Eier- und Farbbeutelwürfe, Beleidigung und Vermummung, Pyrotechnik wurde gezündet.

Die nächste AfD-Demo am 16. November soll durchs Hansaviertel führen, am 12. Dezember ist ein Aufmarsch in der KTV angemeldet.

Zitate: „26 Jahre nach Lichtenhagen darf nicht wieder so eine rechte Stimmung aufkommen. Das wollen die Rostocker nicht, das finde ich gut, da bin ich dabei.“ Jan Gorkow, Monchi, Sänger Feine Sahne Fischfilet

„Wir hatten trotz Straßensperren und Demo gut zu tun und haben nur 30 Minuten früher geschlossen.“ Frank Ammenn, Optiker Brillen Krille

„Ich habe heute Geburtstag und bin mit Freunden und meiner ganzen Familie hier, um mich für eine bunte Stadt einzusetzen.“ Manuela (30) aus Rostock (ohne Nachname, aus Sicherheitsgründen, Foto Juliane Schulz)

Doris Deutsch

Rostocker holen beim 2:2 einen 0:2-Rückstand auf und sind seit drei Spielen ungeschlagen.

21.10.2018

Der FCH kann auf den vierten Platz vorrücken. Der SPORTBUZZER tickert live Zwickau.

21.10.2018

Die Landesärztekammer hat ihre Entscheidung zu medizinischen Fernbehandlungen vertagt.

20.10.2018