Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Affäre um Kuscheltier „Greifi“: Politik fordert Konsequenzen
Mecklenburg Rostock Affäre um Kuscheltier „Greifi“: Politik fordert Konsequenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 13.01.2018
Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) hat Ärger wegen des Stofftieres „Greifi“. Quelle: Andreas Meyer
Rostock

Die Panne um das Rostocker Stofftier „Greifi“ – sie beschäftigt nun auch die Politik in der Hansestadt: Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) hatte dem Rathaus verboten, weiterhin das Kuscheltier an Neugeborene zu verteilen – weil das Spielzeug nicht über vorgeschriebene EU-Kennzeichnungen verfügt und möglicherweise mit Schadstoffen belastet ist (die OZ berichtete exklusiv). Nun fordern die ersten Fraktionen in der Bürgerschaft Konsequenzen im zuständigen 800-Jahr-Büro der Stadt: „Dass es den Organisatoren des Stadtgeburtstages nicht einmal gelingt, ein Stofftier regelkonform produzieren zu lassen, ist peinlich – und zeigt, wie unprofessionell seitens der Stadt die 800- Jahr-Feier vorbereitet wird“, so Thoralf Sens, Vize-Fraktionschef der SPD.

Linke und Grüne: „Peinlich für ganz Rostock

Auch Linken-Chefin Eva- Maria Kröger übt scharfe Kritik an Franziska Nagorny, der Leiterin des Organisationsbüros, und ihrem Team: „Dieser Fehler ist so peinlich. Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll.“ Dass Nagorny in vielen Fragen zur „Greifi“-Affäre einfach an den Künstler Eneos verweist, der das Stofftier entworfen hat – das sei „unangebrachtes Wegducken“. Kröger weiter: „Die Stadt trägt Verantwortung dafür, dass ihr eigenes Kuscheltier frei von Giftstoffen ist. Die nächste Frage lautet, warum man das Jubiläums-Plüschtier in China herstellen lassen musste. Ausgerechnet die öffentliche Hand sollte bewusster, sogar kritischer, mit ökologischen und ökonomischen Standards umgehen.“ Uwe Flachsmeyer, Chef der Grünen-Bürgerschaftsfraktion, sieht das ganz ähnlich: „Die Aktion ist höchst peinlich für die Stadt. Die Anschaffung des Maskottchens aus China belegt, dass wir das Projekt ,Fair Trade’-Stadt ausweiten müssen. Zudem benötigen wir eine verbindliche Beschaffungsrichtlinie, die ökologischen und fair gehandelten Aspekten gerecht wird.“

SPD: OB soll sich bei Eltern entschuldigen

Auch die SPD verlangt von Oberbürgermeister Roland Methling (UFR), dass er Konsequenzen aus der „Greifi“-Panne zieht: „Es muss heraus gefunden werden, wer dafür in der Verwaltung die Verantwortung trägt. Und: Die Stadt muss sich bei den Betroffenen Eltern, die bereits einen ,Greifi’ erhalten haben, entschuldigen. So etwas darf sich nicht wiederholen“, so Vize-Fraktionschef Sens.Das Landesamt für Gesundheit und Soziales hat zwei der „Greifi“-Stofftiere zur Analyse in ein Fachlabor in Nordrhein-Westfalen geschickt. Ergebnisse werden in dieser Woche erwartet. Insgesamt hat die Stadt 5000 Stofftiere in China bestellt.

Andreas Meyer

Drittligist probt zum letzten Mal vor dem Pflichtspielstart in Großaspach seine Form / Dänischer Zweitligist zu Gast.

13.01.2018

Bereits 1998 gab es Anschläge in Rostock. Die Linke fordert eine Untersuchung. Das Bundesjustizministerium leistet sich eine peinliche Panne.

13.01.2018

Startschuss für den Stadtdialog: Ideen-Suche für Rostocks Zukunftsplan beginnt

13.01.2018