Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock „Ah, die Kleine mit den hübschen Haaren“
Mecklenburg Rostock „Ah, die Kleine mit den hübschen Haaren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.09.2013
Südstadt

Die Tür öffnet sich zum Kinderzimmer auf der Entbindungsstation 1 des Klinikums in der Südstadt. Ute Schulz (40) hält ihr Neugeborenes in den Armen. „Das ist Nina Sophie“ flüstert die stolze Mama, denn die Kleine schläft seelenruhig und bekommt von dem Trubel um sich herum gar nichts mit. Das wenige Tage alte Mädchen ist eines von rund 1900 Kindern, die in Deutschlands viertgrößter Geburtsklinik, Rostocks Südstadtklinik, zur Welt kamen. „Letztes Jahr um diese Zeit waren es elf Babys mehr. Aber das kann sich schnell ändern“, sagt Oberärztin Kerstin Hagen.

Mit im Kinderzimmer steht Jette Schüler, Hebammenschülerin im zweiten Ausbildungsjahr. „Ah“, kommt es über ihre Lippen, als Mutter und Kind das Zimmer betreten, „die Kleine mit den hübschen Haaren.

So viele wie sie hat momentan keine hier auf der Station.“

Jährlich werden im Klinikum etwa 2800 Geburten registriert. „Was nicht gleich bedeutet, dass es auch so viele Kinder sind“, sagt Hagen. Denn mit einer Geburt seien auch Zwillinge oder Drillinge gemeint. „So kommen wir im Jahr auf über 3000 Kinder, die hier das Licht der Welt erblicken.“ Für eine Entbindung in einer Klinik spreche, „dass bei eventuell auftretenden Komplikationen während der Geburt sofort Ärzte aus den unterschiedlichen Fachbereichen da sind und helfen können“, erklärt Kliniksprecher Birger Birkholz. Ein Fingerzeig zum Thema Hausgeburt, zu der sich auch viele Mütter in der Region entscheiden.

Der große Zeiger auf der Uhr ist mittlerweile 15 Minuten weitergerückt. Im Flur vor dem Kreißsaal herrschen Aufregung und Routine zugleich. Das nächste Baby ist schon da. „Jetzt sind es nur noch zehn Kinder und wir sind auf dem gleichen Stand wie vergangenes Jahr“, sagt Kerstin Hagen mit einem Lächeln im Gesicht. Schnell geht sie durch die Flure in Richtung Kreißsaal.

Andreas Handke