Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock „Aidaprima“ nimmt Kurs auf Taufhafen
Mecklenburg Rostock „Aidaprima“ nimmt Kurs auf Taufhafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 26.04.2016
Das neue Flaggschiff der Rostocker Reederei „Aidaprima“ in Rotterdam. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Hamburg/Rostock/Rotterdam

Letzter Stopp vor dem neuen Heimathafen Hamburg: Die „Aidaprima“, das neue Flaggschiff der Rostocker Reederei Aida Cruises, legt am Mittwochmorgen im niederländischen Rotterdam ab und nimmt Kurs auf die Elbestadt. An Bord während der letzten Etappe von Japan nach Deutschland sind Hunderte geladene Gäste, Geschäftspartner von Aida und Pressevertreter.

In Hamburg läuft das rund 300 Meter lange Schiff am Donnerstag ein und wird am 7. Mai von Jungschauspielerin Emma Schweiger (13) getauft. Anschließend startet es zu Kreuzfahrten zu nordeuropäischen Metropolen.

Die „Prima“ wurde im japanischen Nagasaki gebaut, sie sollte bereits vor einem Jahr fertig sein, doch es gab immer wieder Probleme.

OZ

Mehr zum Thema

Die Streiks bei Lufthansa liegen eine Weile zurück - doch nun wird wieder gestreikt, dieses Mal im öffentlichen Dienst. Die größten deutschen Airports sind am Mittwoch betroffen, viele Flüge fallen aus. Was Reisende jetzt wissen müssen.

27.04.2016

Acht kommerziell betriebene Dampfeisenbahnen rollen in der Saison durch den Freistaat, fünf davon täglich. Was für viele Fahrgäste Eisenbahnromantik bedeutet, ist für Mitarbeiter Schwerstarbeit.

09.05.2016

Bei Urlaubsreisen darf immer öfter ein Event nicht fehlen: Das reicht vom Konzertbesuch bis zum Schwimmen mit Haien. Die Reiseveranstalter haben mittlerweile einiges in petto.

02.06.2016

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige