Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Angehende Heilerzieher spielen Piraten
Mecklenburg Rostock Angehende Heilerzieher spielen Piraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 20.03.2018
Die „Piraten“: Marc Werner, Kevin Schmidt, Falc Taetow, Vanessa Dücker, Tim Pfitzmann und Wanda Stein Quelle: Foto: Privat
Güstrow

In der kommenden Woche fallen die Piraten über das Regionale Berufliche Bildungszentrum des Landkreises Rostock in Güstrow her. Anlass ist das Theaterprojekt der Heilerzieher-Klasse in ihrem letzten Lehrjahr, das am Mittwoch und am Donnerstag aufgeführt wird. Das sei seit mehreren Jahren Tradition, erzählt Marie Schröder, die zum Organisationsteam gehört.

In „Die Abenteuer des Käpt’n Kalle“ muss eine Gruppe von Piraten allerlei Abenteuer bestehen, während sie die verschiedenen Stationen einer Schatzkarte abläuft. Beim Ausarbeiten des Drehbuchs hat die Klasse darauf geachtet, dass jeder Protagonist eine ganz bestimmte hervorstechende Eigenschaft hat. Da gibt es zum Beispiel den Piraten, der gern flirtet, einen anderen, der immer betrunken ist, oder auch eine Figur namens Angelika, die blind ist.

Insgesamt vier Wochen hatte die Klasse Zeit, das Theaterstück zu entwickeln. So mussten innerhalb kürzester Zeit Handlung, Technik, Requisiten und mehr auf die Beine gestellt werden. Auch um die Organisation von Sponsoren mussten die angehenden Heilerziehungspfleger sich selbstständig kümmern. Eine großes Problem, das ihnen dabei abgenommen wurde, war der Bau des drei Meter großen Piratenschiffs, das eine zentrale Rolle spielt. Ein Gerüstbauer habe aus seinem Equipment das Gerüst gebaut, sagt Marie Schröder.

Das Theaterstück richtet sich an Jugendliche und Erwachsene – ein Bruch in der Tradition, den Marie Schröder mit den Zukunftsvorstellungen der Klasse erklärt. „In den letzten Jahren war das Stück eher für Kinder gedacht. Aber wir haben gemeinsam viel überlegt, in welche Richtung wir gehen wollen und sind übereingekommen, dass wir uns selbst später auch mehr in der Arbeit mit Erwachsenen sehen.“ Darüber hinaus war auch die Entscheidung für die Piraten-Handlung demokratisch. Nach langem Überlegen – auch Disney-Geschichten wurden ins Spiel gebracht – sei man darauf gekommen, und alle seien davon überzeugt gewesen, erzählt Marie Schröder. Das Drehbuch hat die Klasse selbst entwickelt. „Wir wollten, dass es etwas Eigenes ist, das man nicht irgendwo im Internet findet“, erzählt die 30-Jährige.

Für den kommenden Dienstag hat die Truppe ihre Generalprobe angesetzt. Bislang habe alles gut geklappt, aber die Aufregung ist dennoch bei allen groß, sagt Marie Schröder. Zur Zeit kümmern sich alle darum, die letzten Feinheiten aufeinander abzustimmen. Der Anspruch ist groß: „Unser Ziel ist es, unseren Besuchern einen guten Ausgleich zum Alltag zu bieten.“ Angesprochen sind Zuschauer mit und ohne Beeinträchtigung. Marie Schröder: „Der inklusive Charakter ist uns sehr wichtig. Deswegen haben wir auch Schulen, Seniorenheime und natürlich unsere Angehörigen und Freunde eingeladen.“

Bei der Generalprobe kommt dann auch der letzte Schliff: Die Schauspieler proben das erste Mal in voller Kostüm-Montur. Sie dürften besonders aufgeregt sein, denn die meisten von ihnen stehen zum ersten Mal in so einem Rahmen auf der Bühne.

Service

Das Theaterstück „Die Abenteuer des Käpt’n Kalle“ der angehenden Heilerziehungspfleger hat am kommenden Mittwoch, 21. März, um 16.30 Uhr Premiere. Die Aufführung findet im Regionalen Beruflichen Bildungszentrum des Landkreises Rostock, Bockhorst 1, 18273 Güstrow, statt.

Zwei weitere Aufführungen gibt es am 22. März, eine findet um 11 Uhr statt, eine um 17.30 Uhr.

Um Anmeldung im Vorfeld wird gebeten. Wer sich das Stück anschauen will, kann sich bei Marie Schröder unter 0163 23 433 82 anmelden. Für die beiden Veranstaltungen am Donnerstag sind nur noch einige wenige Plätze verfügbar.

cm

Fahrspur um das alteTor soll Verkehrsproblem lösen

16.03.2018

Ursula Mauritz aus Ribnitz- Damgarten schenkt schwer kranken Kindern ein Lächeln. Dabei hat sie selbst ein schweres Schicksal zu tragen.

16.03.2018

Die Wohnungsgenossenschaft Marienehe will in das Bauprojekt am Rosengarten einsteigen.

16.03.2018