Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Antje Schwarzer entscheidet über Leben oder Sägen

Evershagen/Gartenstadt Antje Schwarzer entscheidet über Leben oder Sägen

Die Baumkontrolleurin kümmert sich um die Gesundheit der Rostocker Bäume

Voriger Artikel
Torrekord ist Hansa-Stürmer Benyamina egal
Nächster Artikel
Eislaufstar auf Kinotour im Land

Antje Schwarzer testet mit einem Stock, wie tief die Einfaulung an einer Kastanie in der Warnemünder Parkstraße ist.

Evershagen/Gartenstadt. Antje Schwarzer zeigt auf eine Eiche im Fischerdorf. Der Baum wirkt gesund und standsicher. Dann zeigt Schwarzer auf einen unscheinbaren weißen Rand am Stamm. „Hier ist ein Schwefelporling eingedrungen. Er zersetzt das Kernholz.“ Die Eiche wird allmählich spröde und bricht leicht. Aber noch will Schwarzer sie nicht fällen lassen. „Die Eiche gehört zu meinen ,Ich-hab-dich-lieb-Bäumen’“, sagt die Frau mit einem Lächeln. Sie klopft mit einem Hammer gegen den Stamm. „Klingt wie ein gesunder Baum.“ An einer anderen Stelle ist der Ton schon heller. „Das ist ein Zeichen dafür, dass es ihm hier nicht mehr so gut geht.“

OZ-Bild

Die Baumkontrolleurin kümmert sich um die Gesundheit der Rostocker Bäume

Zur Bildergalerie

Schwarzer arbeitet als Baumkontrolleurin im städtischen Grünamt und hat rund 25000 Bäume im Rostocker Nordwesten im Blick. Jungbäume (bis 15. Standjahr) schaut sie sich alle drei Jahre an, Reifebäume (bis 50./60. Standjahr) alle zwei und Altbäume jedes Jahr. Schwarzer stellt dabei nicht nur die Diagnose, sie legt auch die Maßnahmen fest – und in welcher Zeit diese umgesetzt werden müssen. Das seien keine einfachen Entscheidungen, sagt die Expertin. Denn es kann für sie rechtliche Konsequenzen haben, wenn ein Baum umkippt.

Bäume seien emotionale Themen. „Der eine sagt: ,Warum nehmt ihr diesen Baum nicht endlich weg, ich rutsche immer auf dem Laub aus’. Der andere fragt: ,Warum sägt ihr gerade den Baum ab?’“, sagt Schwarzer. Selbst den Baumkontrolleuren falle es nicht immer leicht, objektiv zu bleiben – wie das Beispiel mit der Eiche und dem Schwefelporling zeigt. „In solchen Fällen ziehe ich einen unabhängigen Gutachter hinzu“, sagt Schwarzer. Ihre Teamleiterin Steffie Soldan betont: „Wir können nicht alle Bäume immer nur streicheln.“

20 Mitarbeiter zählt das Team „Stadtbäume“ im Grünamt. Sie pflegen, kontrollieren und verwalten 75000 verkehrssicherheitsrelevante Bäume – plus 25000 Bäume auf städtischen Liegenschaftsflächen. 6,5 Stellen sind für die Baumkontrolle vorgesehen. „Das reicht aber nicht aus“, sagt Soldan. Sie fordert eine weitere Stelle. Allein Schwarzer hat im Jahr 2017 mehr als 11 100 Bäume kontrolliert. Laut Soldan geht es Rostocks Bäumen insgesamt gut. „Wir bemühen uns um sie.“ Durch die Regenfälle im vergangenen Jahr hätten sich vor allem die Jungbäume erholen können. Schäden habe hingegen Sturm Herwart hinterlassen. „Die Aufräumarbeiten haben uns zwei Monate gekostet“, sagt Soldan. Für Probleme sorge auch weiterhin das Rosskastaniensterben. 2016 waren rund 60 Bäume befallen. „Es ist ein Trauerspiel, wenn wir große alte Kastanien deshalb fällen müssen.“ Wenig ausrichten könnten die Baumpfleger zudem gegen den Birnbaumprachtkäfer, der unter anderem dem Rotdorn zusetzt.

Aber auch Vandalismus ist ein zunehmendes Problem. Antje Schwarzer zeigt auf einen Baum an der Haltestelle Fischerdorf. Am Stamm hat jemand die Rinde entfernt. „Der Baum wird das nicht überleben“, sagt Schwarzer. Sie schüttelt den Kopf. „Ich verstehe nicht, wie jemand Bäume kaputt machen kann.“ Auf der anderen Seite gebe es aber auch immer mehr Rostocker, die eine Baumpatenschaft übernehmen.

Baumpate werden

75 000 Bäume, die für die Verkehrssicherheit relevant sind, kontrolliert und pflegt das städtische Grünamt. Wie aus dem aktuellen Baumbericht hervorgeht, sind zwischen Oktober 2016 und September 2017 rund 580 Bäume gefällt worden. Gleichzeitig wurden 476 Bäume gepflanzt. Die Rostocker können für Bäume Patenschaften übernehmen. Dazu gehört eine regelmäßige Besichtigung, das Auflockern der Baumscheibe und das Gießen im Sommer. Eine Patenschaft kann im Grünamt, Am Westfriedhof 2, vereinbart werden.

André Wornowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Die Stadtverwaltung Greifswald geht derzeit davon aus, dass die Bauarbeiten zur Umgestaltung des Hanserings im zweiten Quartal 2019 beginnen.

Vor Jahren auf der Greifswalder Prioritätenliste ganz oben, verschiebt sich der Baustart für die Umgestaltung des Hanserings nun weiter nach hinten. Aktuell heißt es aus dem Rathaus, dass es im Frühjahr 2019 losgeht. Ob die drei Baumalleen kommen?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.