Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Arbeitsplatz in 68 Metern Höhe
Mecklenburg Rostock Arbeitsplatz in 68 Metern Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 24.02.2018
Rita Schmidt aus Bad Doberan brachte dieses Foto in die Redaktion: Es zeigt die Kabelkrananlage der Warnow Werft in Warnemünde und ihren Arbeitsplatz in 68 Metern Höhe.
Wismar/Bad Doberan/Rostock

Werften hatten ihren eigenen Geruch – eine Mischung aus verbrannten Elektroden, Farbe, Öl, Seewasser und Stahl. An die ganz spezifische Note dieses Dufts, den es nur beim Rostklopfen gab, kann sich Werner Schwanbeck aus Wismar sicher gut erinnern. Immer, wenn der Hammer auf das Eisen prallte, fauliges Wasser aus Rostblasen spritzte, Farbsplitter und Metallfunken die Haut malträtierten und jeder Schlag bis ins Rückenmark zu spüren war, floss immer auch literweise Männerschweiß über die Helling. Daher der Geruch.

Rita Schmidt war Kranfahrerin auf Warnow Werft / Klaus Armbröster erinnert an den Umbau der „Hamburg“ zur „Yuri Dolgoruki“ / Rostklopfen musste Werner Schwanbeck in Wismar

Beim Rostklopfen 1974 auf der Wismarer Werft fotografierte Schwanbeck seine Seminargruppe der Ingenieurhochschule Wismar. Er hatte noch den Nerv dafür: „Ich bin nicht auf dem Foto, weil ich beim Entrosten von Halbzeugen in der Malerei war, was nicht ganz so unangenehm war“, schreibt er.

In der engen Verbindung von Ausbildung und Praxis – die begann nun einmal auch für Ingenieure beim Rostklopfen – sieht Klaus Armbröster aus Rostock, einst Oberingenieur der Warnemünder Warnow Werft, ein wichtiges Qualitätsmerkmal des DDR-Schiffbaus. „Wir hatten auf allen Ebenen, in Werkstätten, in der Konstruktion und auf allen Leitungsebenen, hochqualifiziertes Personal“, sagt er. Wohl deshalb sind viele Leistungen der Schiffbauer bis heute legendär, obwohl sie, wie die Industrie im ganzen Land, mit all den Widrigkeiten der Planwirtschaft zu kämpfen hatten;

zuerst mit dem ewigen Mangel an Material. Armbröster erinnert an den Umbau der 1945 gesunkenen „Hamburg“. Einst Passagierschiff der Hamburg-Amerika-Linie, diente es im Zweiten Weltkrieg als Wohnschiff und brachte im März 1945 Flüchtlinge nach Saßnitz. Einen Tag später lief es auf eine Mine und sank. Gehoben 1950, wurde es in Warnemünde vom Schlamm befreit, in „Yuri Dolgoruki“ umbenannt und ins Dock nach Antwerpen gebracht. 1952 beginnt in Warnemünde der Umbau zum Fracht- und Passagierschiff – bis es sich die sowjetische Militäradministration anders überlegt. Kurz vor Fertigstellung wird 1955 der Umbau gestoppt. Jetzt soll die „Yuri“ ein Walfangmutterschiff werden. Die Projektierung zieht sich bis 1958 hin, immer wieder gibt es neue Ideen der Auftraggeber. Und Zeitdruck: Der Fertigstellungstermin wird eben mal um ein Jahr auf Juli 1960 vorverlegt. Trotzdem: Im April 1960 liefern die Warnemünder den Schiffsriesen vorfristig ab.

Diese Zeit hat Rita Schmidt aus Bad Doberan noch miterlebt. Von 1958 bis 1968 saß die heute 76-Jährige als Kranfahrerin auf der Kabelkrananlage der Warnow Werft. „In 68 Metern Höhe habe ich gearbeitet“, erzählt sie. „Es konnte für mich nie hoch genug sein.“ Sie bediente auch die Laufkatzen, als die ersten 10 000-Tonner gebaut wurden. „Typ IV“ hießen die Schiffe der Serie, die bald das Rückgrat der Deutschen Seereederei DSR bildeten.

Anja Levien / Klaus Walter

Manche Beobachtungen im Rostocker Alltag überraschen einfach nur. Da steht eine ältere Dame, in diesem Fall erscheint die Bezeichnung Dame durchaus angebracht, mit ...

10.02.2018
Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt - Radfahrer begeht Unfallflucht

Ein Radfahrer hat nach einem schweren Zusammenstoß am Mittwochabend seinen Unfallgegner schwer verletzt auf der Straße liegend zurückgelassen.

10.02.2018

Standbild-Restaurierung im Doberaner Münster in den letzten Zügen

10.02.2018