Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Arzt-Patiententag zu chronischen Darmkrankheiten

Hansaviertel Arzt-Patiententag zu chronischen Darmkrankheiten

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen stehen im Mittelpunkt eines Arzt-Patiententages an der Universitätsmedizin Rostock. Die Abteilung für Gastroenterologie ist am 7.

Hansaviertel. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen stehen im Mittelpunkt eines Arzt-Patiententages an der Universitätsmedizin Rostock. Die Abteilung für Gastroenterologie ist am 7. September von 9 bis 12 Uhr im Hörsaal des Zentrums für Innere Medizin, Ernst- Heydemann-Straße 6, für Betroffene und Angehörige da. „Die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen stellen für alle Betroffenen eine große Belastung dar“, sagt Professor Georg Lamprecht, Direktor der Abteilung für Gastroenterologie und Endokrinologie. So werden neue Behandlungsmöglichkeiten in allgemeinverständlichen Vorträgen vorgestellt. Auch die mit den Erkrankungen einhergehenden psychischen Belastungen werden thematisiert. Kritisch beleuchtet werden Behandlungen mit Probiotika, den so genannten „guten Bakterien“. Zudem besteht die Möglichkeit, mit den Ärzten ins Gespräch zu kommen. Während des Arzt-Patiententages stellt sich auch die Selbsthilfegruppe vor.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege