Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Ausgezeichnete Jugendarbeit: Kreis-Sportjugend ehrt Vereine

Laage Ausgezeichnete Jugendarbeit: Kreis-Sportjugend ehrt Vereine

Es ist toll und macht einfach Freude, die Freizeit gemeinsam aktiv mit motivierten Menschen zu verbringen.Uwe Michaelis Vorsitzender Sportclub Laage

Voriger Artikel
Schlagfertiges Trio beim OZ-Sporttalk
Nächster Artikel
Empor verliert auswärts mit 26:29

Die Vertreterin des Reitvereins „Hof Bohm" (v.l.) und die Vorsitzenden des Güstrower HV, Udo Hintze, und des SC Laage, Uwe Michaelis. FOTO: ANDRÉ STACHE

Laage. . Bei der diesjährigen Ehrungsveranstaltung anlässlich des Wettbewerbs „Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein“ der Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock sind am Mittwoch drei Vereine ausgezeichnet worden. Der Vorsitzende der Sportjugend, Andreas Habermann, überreichte den Vertretern des Güstrower Handballvereins, des SC Laage und des Reitvereins „Hof Bohm“ Pokale und symbolische Schecks. Er bescheinigte ihnen damit, dass sie überaus gute Kinder- und Jugendarbeit in ihren Vereinen leisten und damit Anerkennung und Würdigung verdienen.

Landesweiter Wettbewerb

Der Güstrower Handballverein, Sieger des Wettbewerbs „Kinder- und jugendfreundlicher Verein“ im Landkreis Rostock, hat sich für den Wettbewerb auf Landesebene qualifiziert. Eine Jury bewertet die Bewerbungen aus ganz MV. Die drei besten werden am 2. März 2017 geehrt und erhalten jeweils 1000 Euro Prämie.

Während der Sieger des Wettbewerbs, der Güstrower Handballverein – 500 Euro Prämie gab es dafür – zum ersten Mal am Start war, durfte sich der Sportclub Laage bereits zum dritten Mal über diese Form der Anerkennung freuen. Die ausgeschüttete Prämie in Höhe von 300 Euro wird nach Angaben des Vereins in vollem Umfang in das Projekt fließen, mit dem der Verein auch die Jury des Wettbewerbs überzeugen konnte: die neu aufgebaute Bambini-Sportgruppe.

Der erste Vorsitzende des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, erklärte in einem persönlichen Gespräch am Rande der Veranstaltung: „Es ist toll und macht einfach Freude, die Freizeit gemeinsam aktiv mit begeisterungsfähigen, motivierten Menschen zu verbringen. Und neben Erfolg und Misserfolg im Training und im Wettkampf kann jeder durch persönliche Einsatzbereitschaft das Vereinsleben aktiv mitgestalten.“

Die Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock möchte mit diesem Wettbewerb einen Anreiz für die Jugendarbeit in den Sportvereinen des Landkreises Rostock schaffen. Es sei Ziel, vielfältige und interessante Kinder- und Jugendarbeit zu gestalten. Vereinssport begeistere Kinder und Jugendliche nicht nur, er biete auch die Möglichkeit, mit Hingabe und Anstrengungsbereitschaft etwas zu erreichen und sich auch mit anderen zu messen. Dabei zähle neben dem Erfolg im Wettkampf vor allem das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe.

Diese Ziele würden aber erst dann zum Tragen kommen, wenn engagierte Vereine spüren, dass sie auch wirklich ernst gemeint sind. Seit vielen Jahren finden deshalb Vereine im Landkreis für ihre Projekte Anerkennung.

André Stache

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Langenhanshagen

. Der Seniorenbeirat des Kreisfeuerwehrverbandes traf sich zur letzten Beratung des Jahres in Langenhanshagen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Doberan in Dunkelheit

Und plötzlich flackerten in Bad Doberan nur noch Kerzen: Ein Stromausfall ließ Tausende Haushalte in Bad Doberan im Dunkeln sitzen. Der Blackout hielt nicht nur Techniker, sondern auch die Polizei in Atem.