Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ausstellung über Arbeit der Hochseefischer
Mecklenburg Rostock Ausstellung über Arbeit der Hochseefischer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 04.05.2016
Hafenchefin Daniele Priebe (v.l.), Helmut Jeske und Jochen Pfeiffer. Quelle: Thomas Schwandt

Der Rostocker Fracht- und Fischereihafen (RFH) hat sein Traditionskabinett der Hochseefischerei als Leihgabe an den Verein Societät maritim übergeben. Gestern wurde die Ausstellung „Fischkombinat — Tradition und Geschichte“ im Haus der Societät in der August-Bebel-Straße 1 eröffnet.

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Societät maritim und dem Arbeitskreis der Hochseefischerei im Herzen der Hansestadt einen Präsentationsort für das Traditionskabinett gefunden haben“, betonte RFH-Geschäftsführerin Daniele Priebe. Sie sieht die Exposition in den Händen der beiden Vereine sehr gut aufgehoben. Bis 2018 ist die Ausstellung zu sehen.

Das Traditionskabinett der Hochseefischerei ist eines der wenigen erhaltenen betriebsgeschichtlichen Ausstellungen einstiger DDR-Großbetriebe. „Die Hochseefischerei hat die Entwicklung der Hansestadt maßgeblich geprägt. Daran zu erinnern und den Bogen ins Heute zu schlagen, dazu soll die Ausstellung dienen“, erklärte Helmut Jeske, Vereinsvorsitzender des Arbeitskreises Hochseefischerei Rostock.

Und Jochen Pfeiffer, Vorsitzender der Societät maritim, ergänzte: „Wir eröffnen einem breiten Publikum, in die Historie der Hochseefischerei einzutauchen.“

OZ

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige