Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Badezimmer steht in Flammen

Reutershagen Badezimmer steht in Flammen

Ein großer Schrecken fuhr einem jungen Mann gestern Nachmittag in Reutershagen durch die Glieder.

Voriger Artikel
Busfahrer lässt 13-Jährige zweimal allein stehen
Nächster Artikel
Sandsturm-Drama auf A19: Justiz stellt fünf Verfahren ein

Mehrere Feuerwehrleute vor dem Hauseingang in Reutershagen, in dem ein Badezimmer gebrannt hat.

Quelle: Stefan Tretropp

Reutershagen. Ein großer Schrecken fuhr einem jungen Mann gestern Nachmittag in Reutershagen durch die Glieder. Als er gegen 15.30 Uhr seine Wohnungstür in der Beethovenstraße öffnete, schlugen ihm Flammen und Rauch entgegen. Wie die Polizei sagte, sei aus bislang noch ungeklärter Ursache im Badezimmer der Erdgeschosswohnung ein Feuer ausgebrochen. Der Mann habe zwar noch versucht, selbstständig den Brand zu löschen, es aber irgendwann aufgeben müssen. Er rettete sich ins Freie.

Wenig später trafen Berufs- und freiwillige Feuerwehr ein. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Der entstandene Schaden ist hoch, das gesamte Badezimmer brannte aus. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zur genauen Ursache.

Der junge Mieter wurde vorsorglich in einem Rettungswagen von Sanitätern untersucht. Er musste aber nicht in ein Krankenhaus gebracht werden.

 



Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Bierbrauer könnte zunächst in neuen Marstall ziehen

Stadt und Vermieter arbeiten an Übergangs- lösung. Wirtschafts- gebäude bleibt favorisierter Standort.