Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bahn-Pendler in MV brauchen ab Montag starke Nerven

Rostock Bahn-Pendler in MV brauchen ab Montag starke Nerven

Auf den Strecken zwischen Wismar, Rostock und Stralsund fallen Züge aus. Es gibt
Ersatzverkehr.

Voriger Artikel
Viele Einwohner in Schmarl sind unzufrieden
Nächster Artikel
Aus für Disko im Stadthafen
Quelle: Jens Büttner

Rostock. Bahn-Pendler in MV müssen von der kommenden Woche an viel Zeit einplanen: Die Deutsche Bahn wird ab Montag auf mehreren Strecken Züge ausfallen lassen. Am Knotenpunkt Bad Kleinen bei Schwerin ist wegen umfangreicher Bauarbeiten über drei Monate lang eine Vollsperrung geplant. Vom 8. Januar bis 14. April geht bei der Bahn zwischen Schwerin und Bad Kleinen nichts mehr. Läuft der Zugverkehr derzeit noch eingleisig, sei dann eine komplette Sperrung nötig. Grund: Eine Moorstelle müsse dort beseitigt werden, so Bahnsprecher Burkhard Ahlert. Daher rolle dort kein Zug mehr. Der Intercity (IC) von Hamburg ende in Schwerin, bis Bad Kleinen werde ein Schienenersatzverkehr Richtung Rostock eingerichtet, der Takt des Regionalexpresses 1 (RE1) ab Bad Kleinen verdoppelt. Zusätzlich sollen pro Fahrt zwei Direktbusse bis Rostock rollen. Fahrzeit laut Bahn: rund 90 Minuten. Zwischen Wismar und Schwerin, wo die Züge von RE 2 und Regionalbahn 17 ausfallen, sei es ein Express-Bus. Auswirkungen habe die Baustelle bei Schwerin bis nach Stralsund, denn die IC-Züge zwischen Rostock und Stralsund sollen entfallen, Fahrgäste müssen auf den Regionalverkehr umsteigen. Betroffen sind Tausende Pendler und andere Zugreisende: allein zwischen Rostock und Schwerin täglich rund 5000, Richtung Hamburg insgesamt 10000. Auf der Strecke Rostock-Stralsund seien jeden Tag rund 2700 Fahrgäste betroffen, heißt es aus dem Verkehrsministerium. Laut Deutscher Bahn verlängert sich etwa die Fahrt von Rostock nach Hamburg im Regionalexpress um eine auf dreieinhalb Stunden, auf der Strecke Wismar-Schwerin von 30 Minuten auf mehr als eine Stunde.

Unzufrieden ist der Fahrgastverband Pro Bahn in MV mit den Lösungen. Die Belastungen für Pendler hätten geringer gehalten werden können, sagt Sprecher Marcel Drews. Er fordert zum Beispiel eine Streckenführung für Züge nach Hamburg über Lübeck. Geht nicht, kontert Bahnsprecher Ahlert. Denn die Strecke sei nicht elektrifiziert. Drews legt nach: „Die Bahn könnte auch Dieselloks einsetzen.“ Fraglich sei auch, ob die Ersatzbusse im Winter auf glatten Straßen reibungslos rollen. „Für die Bahnkunden werden die Fahrzeiten so oder so länger.“ Und: Er bleibe dabei, so Drews, die Strecke Bad Kleinen-Schwerin müsste nicht komplett gesperrt werden. Nach Meinung von befragten Fachleuten wären die Bauarbeiten auch bei eingleisigem Zugverkehr möglich. „Die Bahn wählt wohl nur die für sie günstigste Variante“, sagt Drews.

Frank Pubantz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Offenbach

Sturm, Gewitter, Regen: Das Wetter zeigt sich gleich zu Beginn des neuen Jahres von seiner ungemütlichen Seite.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Borwinbrunnen: Warten auf das Geld

Sprengattacke zerstörte Denkmal / Güstrower bangen um Förderung / Spendenaktion läuft weiter