Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Bahnhof lockt mit vielen Angeboten

Bahnhofsviertel Bahnhof lockt mit vielen Angeboten

Der Bahnhof ist in den vergangenen Jahren um einiges attraktiver geworden. Vor der Abfahrt nutzen die Reisenden das Gebäude oftmals als Einkaufsmeile. OZ blickte ins Innere.

Bahnhofsviertel. Längst ist der Rostocker Bahnhof über seine Funktion als Ausgangspunkt einer Reise hinausgewachsen. Der Bahnhof hat mehr zu bieten. OZ stellt das Innere genauer vor.

Niemand kommt an Angelika Spreemann vorbei. Die 45-Jährige sitzt direkt vor dem Bahnhofs-Eingang und verkauft Erdbeeren. „Es ist sehr interessant, die Leute zu beobachten. Viele sind gestresst, andere wirken etwas orientierungslos“, erzählt die Mitarbeiterin von Karls Erdbeerhof. Seit fünf Jahren öffnet sie im Juni pünktlich um fünf Uhr morgens die Klappe der großen Erdbeere.

Zur selben Zeit beginnt Antje Suhl mit ihrer Arbeit. Die 20-Jährige ist als Floristin im Bahnhhof tätig. „Der Umgang mit den Menschen macht sehr viel Spaß. Es ist ein einziges Hin und Her,“ berichtet Antje Suhl. Sieben Leute werden im Blumenladen beschäftigt.

Wenige Meter weiter herrscht ebenso viel Trubel. Im Reisezentrum der Deutschen Bahn hat die elektronische Eingangstür keine Verschnaufpause. Fahrkarten werden hier verkauft.

Weiter führt der Weg ins „Presse-Paradies“. An den Regalen werfen die Reisenden einen ersten Blick in die Tageszeitungen. 20 Menschen arbeiten in „Buch und Presse Sternberg“.

Die nächste Station ist der „Point-Markt-Mitropa“. Hier decken sich die Bahnfahrer mit Proviant ein. „Hauptsächlich werden Getränke verkauft“, weiß Birgit Jeschke. Ihre Nachbarn kümmern sich ebenfalls um den großen Hunger. In der Bäckerei „Sparre“ werden kleine Snacks gereicht.

Für die Sicherheit ist die Bahnschutz und Servicegesellschaft zuständig. 30 Mitarbeiter sorgen im Bahnhofsinneren und an den Bahnsteigen für einen geordneten Ablauf. Mitarbeiterin Renate Bonnert: „Es ist wichtig, dass unsere Gäste mit gutem Gewissen den Bahnhof betreten. Schließlich sollen sie sich hier wohl fühlen.“



RONNY BLASCHKE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Jolle statt Kogge: Rostock baut sich ein neues Traditionsschiff

Ehrenamtliche wollen zum Hansetag historische Twei-Smaker fertigstellen