Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Beauftragter für Bürger kommt nach Doberan

BAD DOBERAN Beauftragter für Bürger kommt nach Doberan

Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, ist am Mittwoch, 10. September, in Bad Doberan zu sprechen.

Bad Doberan. Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, ist am Mittwoch, 10. September, in Bad Doberan zu sprechen. Menschen, die ihre Rechte durch das Handeln der öffentlichen Verwaltung verletzt sehen, können mit ihm in der Außenstelle des Landkreises Rostock in Bad Doberan, August-Bebel-Straße 3, reden.

Notwendige Unterlagen, wie Bescheide und Schriftwechsel mit den Behörden, sollten mitgebracht werden. Zu den Aufgaben des Bürgerbeauftragten zählt zudem, Menschen in sozialen Angelegenheiten zu beraten und zu unterstützen.

Der Bürgerbeauftragte wurde vom Landtag Mecklenburg-Vorpommern gewählt und ist in der Ausübung seines Amtes unabhängig. Nicht tätig werden darf der Bürgerbeauftragte, wenn ein Gerichtsverfahren anhängig ist oder die Überprüfung einer gerichtlichen Entscheidung begehrt wird. Anmeldungen werden unter ☎ 0385/52 52 709 entgegengenommen.

Sprechstunde am 10. September, August-Bebel-Straße 3.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Politiker wollen Teepott nicht verkaufen

Heute OZ-Forum zum Wahrzeichen / Gute Chancen für Sanierung / Stadt will Landmarke erhalten