Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Hunderte Gäste beim OZ-Neujahrsempfang
Mecklenburg Rostock Hunderte Gäste beim OZ-Neujahrsempfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 17.01.2015
Neujahrsempfang 2015: Erwin Sellering, Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Rund 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft sind am Freitag der Einladung zum Neujahrsempfang der OSTSEE-ZEITUNG in Rostock gefolgt. Unter dem Motto „25 Jahre MV – da steckt Musik drin“ lobten Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), Markus Fein, Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, OZ-Geschäftsführer Thomas Ehlers und Chefredakteur Andreas Ebel die Erfolge der Aufbauarbeit und unterstrichen die Bedeutung der Pressefreiheit für die Demokratie. Mit Blick auf die Terroranschläge in Paris mahnten sie zur Wachsamkeit und zum Widerstand bei Einschüchterungsversuchen.

Sellering bezeichnete in seiner Rede die Energiewende als „große wirtschaftliche Chance für Mecklenburg-Vorpommern“. Sie sei eine zentrale Herausforderung für die Zukunft; ebenso die anstehende Neuregelung der Finanzausgleichs und die Wahrung des sozialen Zusammenhalts in der Gesellschaft. Dabei komme dem ehrenamtlichen Engagement eine wichtige Rolle zu.

Die Bedeutung der Kultur für das Land erörterten Intendant Fein und Chefredakteur Ebel bei ihrer Diskussion.

Zu den Gästen gehörte auch Innenminister Lorenz Caffier (CDU) und Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD).


Video: Neujahrsempfang 2015 „25 Jahre MV – da ist Musik drin“



OZ

Mehr zum Thema

Das, was die Menschen in diesem Land, was Sie alle in den letzten 25 Jahren geleistet haben, ist ganz außerordentlich. Ich denke, wir können stolz darauf sein, dass wir da stehen, wo wir heute stehen.

17.01.2015

Die Nachrichten, die wir aus Frankreich gehört und die Bilder, die wir dazu gesehen haben, sind verstörend und beängstigend.

17.01.2015

25 Jahre Mecklenburg- Vorpommern bedeuten auch 25 Jahre Demokratie, Freiheit und Pressefreiheit.

17.01.2015
Anzeige