Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Blau-Weiß strebt Heimerfolg gegen Meister Stade an

Rostock Blau-Weiß strebt Heimerfolg gegen Meister Stade an

Der erste Saisonsieg macht Lust auf mehr. Die Herren 55 des TC Blau-Weiß Rostock streben im morgigen Heimspiel der Tennis-Regionalliga gegen den Stader TC (14.00 ...

Rostock. Der erste Saisonsieg macht Lust auf mehr. Die Herren 55 des TC Blau-Weiß Rostock streben im morgigen Heimspiel der Tennis-Regionalliga gegen den Stader TC (14.00 Uhr, Anlage Am Waldessaum) den zweiten Erfolg an. „Das wird eine enge Kiste, aber wir können es packen“, ist Kapitän Udo Scharkowski optimistisch.

Stade hatte sich 2015 den Sieg in der Staffel Nord-Ost gesichert, war in der Finalrunde gegen die anderen Regionalliga-Meister chancenlos. Die Rostocker hatten als Nachrücker den Sprung in die höchste deutsche Spielklasse in diesem Altersbereich geschafft.

Es ist ein Duell der Tabellennachbarn. Für beide Teams stehen nach drei Runden je ein Sieg und zwei Niederlagen zu Buche. „Ein Sieg wäre ein Riesenschritt in Richtung Klassenverbleib“, verdeutlicht Dierk Schröder, Sportwart des TC Blau-Weiß.

se

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostock rüstet auf: Immer mehr private Waffen

Die Zahl der Waffenscheine in der Hansestadt steigt stark an / Polizei ist besorgt über die Entwicklung / Illegale Waffen seien über das Darknet einfach zu beschaffen