Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Blinkfeuer-Kids jubeln über Hansa-Karten
Mecklenburg Rostock Blinkfeuer-Kids jubeln über Hansa-Karten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.04.2016
Freuen sich über die gelungene Überraschung: die Jugendlichen und Betreuer des Wohnheimes „Blinkfeuer“ in Lütten Klein. Quelle: René Warning

Für die Bewohner des Kinder- und Jugendwohnheimes „Blinkfeuer“ in Lütten Klein hat es eine große Überraschung gegeben. Hansa-Fan-Reporter Arvid Langschwager überbrachte den Heranwachsenden 27 Karten für das Geburtstagsspiel des FCH am 21. Mai gegen Union Berlin. Für die Verpflegung gab es 100 Euro oben drauf. Über Facebook bat Langschwager erfolgreich um Unterstützung, fand gleich mehrere Spender. „Schon seit drei Jahren organisiere ich Weihnachtsfeiern oder Sommerfeste für die Kinder. Es ist immer wieder schön, den Jugendlichen eine Freude machen zu können“, erklärt der Zahnarzt.

Die Kids danken es dem Mediziner. „Ich war noch nie im Stadion und bin schon total aufgeregt“, freute sich die 18-jährige Julia Klipps. Vor einiger Zeit hatte sich die Schülerin aus dem elterlichen Zuhause gelöst, lebt seither im Wohnheim im Nordwesten der Stadt. „Das schweißt uns als Gruppe noch enger zusammen“, sagt die angehende Sozialassistentin.

Mindestens genauso gefreut hat sich Mahmud Khanaktari. Der Afghane kam vor gut einem Jahr als Kriegsflüchtling nach Rostock. Der 18-Jährige liebt Fußball und ist seit seinem ersten Besuch im Ostseestadion leidenschaftlicher Fan des Drittligisten. „Ich würde gerne öfter gehen, aber die Karten sind für mich etwas zu teuer“, erzählt der Schüler, der später Einzelhandelskaufmann werden möchte. „Dazu pauke ich Deutsch in Sprachkursen“, erzählt Khanaktari, der von seinem Kumpel Justin Klopp begleitet wird. Auch er fühlt sich wohl im Wohnheim, kam aus Gelsenkirchen nach Rostock. Seine Eltern leben getrennt von ihrem Sohn in Ribnitz-Damgarten. „Also die Farben Blau und Weiß passen schon gut zusammen“, sagt der Fan des FC Schalke. Sein Herz schlägt mittlerweile auch für den FC Hansa.

Die pädagogische Leiterin des Wohnheimes, Angelika Jahnel, ist begeistert von dieser Unterstützung. „Diese Aktionen zaubern den Kindern ein Lächeln ins Gesicht. Das ist immer wieder toll. Danke an alle Unterstützer.“

Von René Warning

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige