Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock In MV werden dringend Blutspender gesucht
Mecklenburg Rostock In MV werden dringend Blutspender gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 12.06.2018
Ein Mann spendet Blut. Quelle: Sebastian Gollnow/archiv
Anzeige
Schwerin/Greifswald/Rostock

Wegen drohender Engpässe haben mehrere Blutspendedienste in Mecklenburg-Vorpommern zur Abgabe aufgerufen. In Greifswald fehlen den Angaben zufolge vor allem Blutspenden der Gruppen 0 und A. Der Blutspendedienst des Uni-Klinikums wollte deshalb die Blutspendeampel von Gelb auf Rot umschalten. Das bedeutet, dass die Konserven nur noch für maximal drei Tage reichten. An der Uniklinik Rostock sei in diesem Jahr ein Rückgang von mehr als sechs Prozent verzeichnet worden, teilte die Uniklinik mit und auch der Blutspendedienst Haema klagt über leere Liegen.

Lediglich das DRK konnte sich über eine stabile Zahl an Spendern freuen. Demnach hätten von Januar bis Mai mehr als 26 700 Menschen gespendet (2017: 26 630). Die Uni-Klinik Greifwald will nun durch Übertragungen und Gewinnspiele während der Weltmeisterschaft potenzielle Spender locken.

dpa/mv

Mehr zum Thema

DRK-Ortsverein Ribnitz-Damgarten legt beeindruckende Bilanz vor

08.06.2018

Stadtwerke Wismar bedienen sich bei anhaltender Trockenheit auch aus Reserven. Allerdings bestehe keine Sorge wegen Wasserknappheit. Auch Kleingärtner kämpfen mit Dürre. Forstamt erhöht Waldbrandgefahrenstufe.

09.06.2018

Bei den Schuleingangsuntersuchungen im Schuljahr 2016/17 stellten die Ärzte bei 13,5 Prozent der Kinder Übergewicht fest. Außerdem befindet sich jedes sechste Kind vor der Einschulung wegen Sprachstörungen in ärztlicher Behandlung.

12.06.2018

In einem Weiher in Alt Seehagen verschwinden Schleien und andere Fische. Ein Angelprofi will das Rätsel lösen.

12.06.2018

Vize-Admiral Krause hält am Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Bundeswehr fest. Die Kanzlerin will dagegen nur 1,5 Prozent ausgeben.

12.06.2018

Im Heimatdichter- Viertel des größten Neubaugebiets Bad Doberans wächst nicht nur die Kamille rasant. Auch immer mehr Häuser „schießen“ hier in die Höhe.

12.06.2018
Anzeige