Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Bootsbesitzer sitzen auf dem Trockenen

Stadtmitte Bootsbesitzer sitzen auf dem Trockenen

Bleibt die Schleuse geschlossen, müssen Hunderte Schiffseigentümer an der Warnow aufgeben oder umsiedeln.

Voriger Artikel
Drei Kandidaten für Intendantenstelle
Nächster Artikel
Siebenjähriger wird bei Autounfall schwer verletzt

Peter Flegel (52), Uwe Kollat (63), Helmut Boguschewski (68) und Wolfgang Graetz (66, v.l.) k�nnen ihre Motorboote nicht nutzen.

Quelle: Thomas Ulrich

Stadtmitte. Es sind nicht nur die Sportler, die die geschlossene Schleuse am Mühlendamm hart trifft. Jeder, der ein Motorboot an der Oberwarnow besitzt, sitzt zurzeit fest, ist regelrecht gefangen. Denn die Oberwarnow ist für Motorboote gesperrt und nur bis zur ersten Eisenbahnbrücke frei. Auch die neue Brücke, die im kommenden Jahr fertig sein soll, ändert daran nichts (die OZ berichtete).

0000yf76.jpg

Ich unterstelle, dass die Bundesämter auf Zeit gespielt haben. Am Anfang ging es immer nur um die Durchfahrtshöhe.“Rüdiger Leppack, Bootsbesitzer

Zur Bildergalerie

„Bleibt die Schleuse dicht, müssen wir aufgeben, auch etliche Freizeitvereine werden eingehen“, sagt Peter Flegel (53). Er hat sein Motorboot samt Bootshaus auf der Oberwarnow. „Wir können unsere Boote nun schon anderthalb Jahre nicht nutzen, trotzdem fallen ja die Kosten für die Versicherung an“, erinnert er daran, dass die Motorbootbesitzer bereits in der zweiten Saison auf dem Trockenen sitzen.

Helmut Boguschewski (68) erzählt, dass er viel Geld und Arbeitsstunden in seinen Boots-Oldtimer gesteckt hat. „Die alten Holzboote, davon gibt es hier mehrere, können auch nicht mit einem Trailer umgesetzt werden“, sagt Boguschewski. Alles, was man über Jahrzehnte aufgebaut und betrieben habe, sei in Gefahr. „Das geht so nicht“, fasst er zusammen.

Wer sein Motorboot den Sommer über an die Seenplatte verlegt, muss richtig tief ins Portemonnaie greifen. Zwischen 500 und 1000 Euro kostet dort ein Liegeplatz. Hinzu kommen die Kosten für den Transport. Zusatzkosten gegenüber dem Standort in Rostock.

„Wir haben unser Geld nicht nach Spanien geschafft, jedes Brett, jeder Nagel sind hier gekauft worden, und Steuern zahlen wir auch hier“, nennt Peter Flegel einen weiteren Grund, warum sich die Bootsbesitzer an der Oberwarnow ungerecht behandelt fühlen.

Wolfgang Graetz (66) berichtet, dass die Schleuse bis zum letzten Tag, bevor die Ersatzbrücke verlegt wurde, nutzbar war. „Warum kann sie nicht einfach wieder in Betrieb genommen werden, wenn die Brücke steht?“, fragt er.

Die Hansestadt hat entschieden, über den Schleusenbereich eine Brücke zu bauen. Damit sind für Mühlendamm-Schleuse alle Optionen offen. Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) hat informiert, dass die Arbeiten noch in diesem Jahr beginnen sollen. Bis zu diesem Zeitpunkt werde die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung prüfen, so die Stadtverwaltung, was aus der Schleuse wird.

„In Abhängigkeit von der Haushaltslage arbeiten wir an einer Lösung für die Schleuse“, sagt Holger Brydda, der das Stralsunder Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) leitet. Doch niemand könne wissen, so Brydda, wie die Haushaltslage in ein bis zwei Jahren sei. Nach wie vor sei es so, dass der Bund die Warnow als Bundeswasserstraße in die Zuständigkeit des Landes abgeben möchte. Auch sei klar, dass die Schleuse, wenn die Brücke fertig ist, nicht auf Knopfdruck wieder in Betrieb genommen werden könne. Sie müsse saniert werden, und es gebe außerdem auch keine Schleusenwärter mehr in Rostock.

Holger Brydda wird am Donnerstag beim OZ-Forum ein Gesprächspartner sein.

Egal, welche Brücke und welches Wasserbauwerk dort letztendlich entstehen werden, „wir können uns beim Hochwasserschutz an alle Varianten anpassen“, versichert Hans-Joachim Meyer, Leiter des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu).

Die OZ bittet zum Forum
Über die Zukunft der Schleuse am Mühlendamm lädt die OSTSEE-ZEITUNG in der kommenden Woche zu einem öffentlichen Forum ein. Es beginnt am Donnerstag um 18 Uhr auf dem Gelände des Rostocker Kanuclubs direkt neben der Schleuse.


Auf dem Forum wollen wir mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, von der Wasser- und Schifffahrtsbehörde sowie den betroffenen Sport- und Freizeitvereinen und auch den Anliegern darüber diskutieren, welche Varianten für die Sanierung oder den Neubau der Schleuse möglich sind — und welche Konsequenzen eine Schließung der Schleuse hätte. Interessierte Rostocker sind bei dem OZ-Forum willkommen! Ein öffentlicher und kostenfreier Parkplatz befindet sich direkt gegenüber vom Flussbad.

Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Peter Flegel (52), Uwe Kollat (63), Helmut Boguschewski (68) und Wolfgang Graetz (66, v.l.) k�nnen ihre Motorboote nicht nutzen.

Die bereits seit 18 Monaten geschlossene Schleuse in Rostock bleibt trotz der neuen Brücke, die im kommenden Jahr fertig sein soll, weiterhin dicht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege