Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Brand-Anschlag auf Bundeswehr-Auto

Kröpeliner Tor-Vorstadt Brand-Anschlag auf Bundeswehr-Auto

Vor dem Peter-Weiss-Haus stand ein Wagen in Flammen. Die Täter sind auf der Flucht, die Polizei nimmt die linksextreme Szene in den Fokus.

Voriger Artikel
Riesige Stahlskulpturen im Park der Kunsthalle
Nächster Artikel
Stent-Produzent baut Standort an der Warnow aus

Die Feuerwehr l�scht das brennende Bundeswehr-Fahrzeug vor dem Peter-Weiss-Haus in der Doberaner Stra�e. Fotos (2): Stefan Tretropp

Kröpeliner Tor-Vorstadt. Die Serie von Autobränden im Rostocker Stadtgebiet setzt sich weiter fort. So musste die Berufsfeuerwehr in der Nacht zu gestern gleich zu zwei Einsätzen ausrücken. In der Kröpeliner Tor-Vorstadt und in Schmarl entzündeten bislang unbekannte Täter jeweils einen Wagen, darunter auch ein Fahrzeug der Bundeswehr. Die Polizei scheint bei der Suche nach den Unbekannten bislang erfolglos zu sein. Das Landeskriminalamt (LKA) eilt den lokalen Behörden zur Hilfe.

0000xx5z.jpg

Dieser Wagen brannte in Schmarl aus.

Zur Bildergalerie

Gestern, kurz nach Mitternacht. Der Fahrer einer vorbeifahrenden Straßenbahn bemerkt in der Doberaner Straße einen am Seitenrand geparkten brennenden Wagen. Er alarmiert Polizei und Feuerwehr. Die Brandbekämpfer sind nur kurze Zeit später am Einsatzort direkt vor dem Peter-Weiss-Haus. Zu diesem Zeitpunkt steht der VW Passat, welcher der Bundeswehr gehört, im Motorraum vollständig in Flammen.

Die Feuerwehrleute können ein Übergreifen der Flammen auf das restliche Auto noch verhindern. Die Polizei ist wenig später mit zahlreichen Kräften in der Doberaner Straße, zivile Polizisten streifen die Umgebung ab. Doch Hinweise auf Täter gibt es bislang nicht. „Wir wissen es zuzuordnen, dass der Pkw-Brand direkt vor dem Peter-Weiss-Haus stattfand“, sagte Isabel Wenzel aus dem Polizeipräsidium Rostock mit Hinblick auf mögliche Täter aus der linksextremen Szene. „Wir ermitteln aber in alle Richtungen“, sagte sie.

Auch wenn ein technischer Defekt am Bundeswehrwagen zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, so stand nach der kriminaltechnischen Untersuchung fest, dass wohl von Brandstiftung ausgegangen werden muss. Im Mai 2011 zündeten Unbekannte bereits sieben Bundeswehr-Autos an.

Definitiv mutwillig setzten Täter in der Schmarler Krusenstern-Straße gegen 1.15 Uhr einen Toyota in Brand. „Der Wagen wurde im rechten hinteren Radbereich mit einem noch unbekannten Brandbeschleuniger entzündet“, sagte Polizist Peter Teichert. Entsprechende Beweise sicherte die Polizei. Das Auto brannte vollständig aus.

Eine Spur zu den Tätern gibt es bislang nicht, das LKA hat nach OZ-Informationen die Ermittlungen aufgenommen.

Letzter Anschlag 2011
Am 3. Mai 2011 zündeten Unbekannte sieben VW-Transporter der Bundeswehr an — sie brannten vollständig aus. Die Fahrzeuge standen auf dem Gelände der Dekra in der Südstadt. Der Sachschaden wurde mit 130 000 Euro beziffert. Die Ermittlungen hatte in diesem Fall das Landeskriminalamt (LKA) übernommen. Die Täter wurden jedoch nie gefunden, die Staatsanwaltschaft Rostock legte den Fall Ende 2011 zu den Akten.

Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Berlin feiert die Hansestadt

Rostock wirbt für „800 Jahre“ in der Hauptstadt – und begeistert mit Küstenflair und Ideen