Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Brennende Autoreifen auf Gleise geworfen
Mecklenburg Rostock Brennende Autoreifen auf Gleise geworfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 01.05.2016
Polizei auf Spurensuche am Tatort. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock

Bislang unbekannte Täter haben am Morgen des Maifeiertages brennende Autoreifen auf die Gleise der Bahnstrecke zwischen Rostock-Riekdahl und Bentwisch geworfen. Die Polizei ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Zu dem Vorfall kam es laut Bundespolizei am Sonntag gegen 8.30 Uhr. Danach legten die Täter unter der Autobahnbrücke der A19 bei Klein Bartelsdorf vier brennende Autoreifen in das Gleisbett. Der Zugführer eines Regionalexpress erkannte die Rauchschwaden rechtzeitig und konnte seinen Zug stoppen. Die Bahnstrecke wurde gesperrt. Die Rostocker Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Bentwisch kamen zum Einsatz. Verletzt wurde niemand, es kam allerdings zu einer rund einstündigen Verzögerung. Die Polizei vermutet, dass der Anschlag den nach Schwerin anreisenden Demonstrationsteilnehmern galt. Dort fand am Sonntag eine Kundgebung der NPD statt.

Von Stefan Tretropp

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige