Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° Schneeregen

Navigation:
Brennende Kerzen nie allein lassen

Südstadt Brennende Kerzen nie allein lassen

Feuerwehr rät zur Achtsamkeit bei Adventskränzen

Südstadt. Am Sonntag brennen zwei Kerzen auf dem Adventskranz. Damit anderen nicht das Gleiche passiert wie einem Mann in Lichtenhagen am vergangenen Wochenende, rät die Feuerwehr zu einem achtsamen Umgang mit brennenden Kerzen. Der Mann war eingeschlafen und das Gesteck in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte schnell löschen.

Der Umgang mit offenem Feuer, egal welcher Art, stelle immer eine Gefahr dar, erläutert Rostocks oberster Brandschützer Johann Edelmann. Seine wichtigste Regel im Advent: „Gestecke niemals unbeaufsichtigt lassen.“ Insbesondere dann nicht, wenn sich Kinder oder Haustiere wie Hunde oder Katzen im Zimmer befinden.

Johann Edelmann empfiehlt auch, immer einen Krug oder Eimer mit Wasser in der Nähe stehen zu haben. „Ein kleines Feuer lässt sich dann schnell löschen.“ Muss Wasser erst aus einem anderem Raum geholt werden, sei es vielleicht zu spät, um selber etwas retten zu können.

Kritisch werde es vor allem am letzten Adventswochenende wenn nicht nur die Gestecke ausgetrocknet sind, sondern die Kerzen auch weit runter gebrannt sind, so Johann Edelmann. „Auf den Kränzen befinden sich oft leicht entzündliche Materialien“, sagt der Leiter der Brandschutz- und Rettungsamtes. Trockene Nadeln seien sehr leicht entzündlich.

In der Statistik von Feuerwehren tauchen Brände von Weihnachtsbäumen oder Adventskränzen übrigens nicht gesondert auf, erläutert Johann Edelmann. Am vergangenen Wochenende in Lichtenhagen wurde der schlafende Bewohner von einem funktionierenden Rauchmelder geweckt.

tn

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Der ehemalige Intendant des Rostocker Volkstheaters, Sewan Latchinian.

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Neuer „Sheriff“ in Schmarl mit offenen Armen empfangen

Seit diesem Jahr ist Bernd Wittwer der neue Kontaktbeamte in Schmarl