Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Briefkasten für Wunschzettel
Mecklenburg Rostock Briefkasten für Wunschzettel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.12.2017
Heidi Luks wünscht sich auch eine Armbanduhr vom Weihnachtsmann.

Noch heute können Kinder aus Rostock und Umgebung sowie Besucher aus aller Welt ihre Wunschzettel für Weihnachten im Rostocker Rathaus abgeben. Dafür steht hier eigens ein Briefkasten im Foyer bereit.

Die Briefe werden dann von Rostock aus zum Weihnachtsmann nach Himmelpfort gesandt. Schon am 7. Dezember sollen die Zettel verschickt werden. Auch die achtjährige Heidi Luks aus Brinckmansdorf hat ihren Wunschzettel eingeworfen. „Ich wünsche mir Bücher, eine Armbanduhr und Playmobil“, zählt sie auf. Es ist das erste Mal, dass sie den Wunschzettel selbst in den Briefkasten wirft. Sonst hat das ihre Mutter übernommen.

Wer noch keinen Wunschzettel geschrieben hat, kann das im Rathaus nachholen. Hier liegen Zettel und Stifte parat.

OZ

Mehr zum Thema

Im April 2018 kommt der Komiker mit seinem neuen Programm nach Rostock. Wir haben mit ihm gesprochen: über den Ruhm, den Menschen hinter der Kunstfigur und der Schwierigkeit, auf Knopfdruck witzig zu sein.

03.12.2017

Der Stralsunder Autor Eberhard Schiel hat neun Bücher geschrieben, die alle „mehr oder weniger“ mit Historie der Sundstadt zu tun haben. Seine Werke erlangen Aufmerksamkeit. Mittlerweile erhält er auch Anfragen von Fernseh-Sendern, die seine Texte für Dokumentationen nutzen wollen.

01.12.2017

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

Zwei Jugendgruppen haben sich in Rostock kurz nach der Schließung des Weihnachtsmarktes am Freitagabend attackiert. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

10.02.2018

Drei mutmaßliche Betreiber der Internetplattform Thiazi-Forum müssen sich vor dem Landgericht Rostock verantworten.

12.04.2018

In der dritten Folge von „Zu Besuch“ zeigen wir Euch, was eine Familie in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt aus einer ehemaligen Polsterei gemacht hat.

09.02.2018
Anzeige