Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Brinckmansdorf bekommt Spielhalle

Rostock Brinckmansdorf bekommt Spielhalle

Die Baupläne in dem Rostocker Stadtteil sorgen für Diskussionen. Doch warum hat der Ortsbeirat keine Möglichkeit, das Vorhaben zu stoppen?

Voriger Artikel
B-Junioren von Hansa Rostock verpassen Endspiel
Nächster Artikel
Ärger über Autos und Radfahrer in Fußgängerzone

Auf dieser Fläche an der Timmermannsstrat soll die Spielhalle entstehen. Im Hintergrund ist der Aldi zu sehen.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Die Pläne für eine neue Spielhalle im Gewerbepark Brinckmansdorf sorgen für Diskussionen. Anwohner kritisierten auf der vergangenen Ortsbeiratssitzung das Vorhaben: „Meine Frage ist: Brauchen wir so etwas? Eine Halle mit Geldautomaten, wo wir die Spielsucht nicht in den Griff bekommen. Eine Schwimmhalle wäre besser“, sagte eine Frau.

Der Ortsbeirat sieht jedoch keine Handhabe: „Das wird nicht allen schmecken. Aber wir müssen es von der rechtlichen Seite betrachten: Es ist ein Baugebiet und dort ist laut Bebauungsplan die Errichtung so einer Halle möglich. Das ist auch vom Amt überprüft worden. Es gibt keine Möglichkeit, es zu verbieten“, sagt Ortsbeiratschef Karl Scheube (SPD). Anders als andere Stadtteile sei Brinckmansdorf bisher von solchen Angeboten verschont geblieben. „In Warnemünde gibt es das zum Beispiel schon länger“, so Scheube.

Die 150 Quadratmeter große Spielhalle soll an der Timmermannsstrat gegenüber von Klöpferholz entstehen. „Zwölf Spielgeräte mit jeweils zwei Plätzen sollen eingerichtet werden. Hinzu kommen Toiletten und ein Tresen“, sagt Ortsbeiratsmitglied Klaus Költzsch (UFR). Er hat sich gemeinsam mit Roger Schmidt (AfD) den Bauantrag angeschaut. Aus diesem gehe auch hervor, dass 17 Parkplätze auf dem insgesamt 1000 Quadratmeter großen Grundstück geschaffen werden sollen.

Wochentags soll die Spielhalle bis zwei Uhr und am Wochenende bis sechs Uhr geöffnet sein.

Wornowski André

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Kleingärten am „Groten Pohl“ in der Südstadt: Die Hansestadt hat den Gärtnern großzügige Entschädigungen zugesagt, wenn sie ihre Parzellen freiwillig verkaufen. Das Areal soll nämlich zum neuesten Wohngebiet Rostocks werden.

Wenn sie ihre Gärten freiwillig verkaufen, sollen Kleingärtner in mehreren Rostocker Anlagen großzügig entschädigt werden. Fast 300 Gärtner stehen bereit - doch obwohl die Stadt dringend Bauland braucht, ist noch keine Parzelle verkauft.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Schwerverletzter auf Bahnsteig gefunden: Hand amputiert

An einem S-Bahn-Haltepunkt in Rostock wurde in der Nacht zu Dienstag ein Mann mit einer schweren Verletzung an der linken Hand gefunden. Unklar ist, ob es sich um einen Unfall oder eine Straftat handelt.