Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Bürger wollen Park nur mit Zaun
Mecklenburg Rostock Bürger wollen Park nur mit Zaun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 11.05.2018
Der Versammlungsraum auf dem Traditionsschiff war gut gefüllt, Ideen allerdings gab es nur wenige. Quelle: Fotos: Michael Schissler
Schmarl

„Iga-Park Rostock – wie geht es weiter“, die Veranstaltung unter diesem Thema, zu der am Mittwoch die Internationale Gartenbauausstellung Rostock GmbH in den Versammlungsraum des Traditionsschiffes eingeladen hatte, zog eine ganze Menge Besucher an. Das berechtigte anfangs zur Hoffnung, eine Menge Anregungen für die Gestaltung des Iga-Parks zu bekommen.

Neugestaltung des Iga-Geländes in der Diskussion / Nur wenig konkrete Ergebnisse

Die Zielrichtung der Zusammenkunft machte Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski klar: „Der Park muss denen gefallen, die ihn nutzen sollen.“ Deswegen wollte er möglichst viele Vorschläge zur Gestaltung der Anlage aus dem Kreise der Bürger. Diese „Bürgerwünsche werden wir in die Pläne einfließen lassen“, so Müller-von Wrycz Rekowski.

Zunächst hatte Museumschefin Kathrin Möller, die gemeinsam mit Matthias Horn, Koordinator für Entwicklung im Rathaus, derzeit die Iga-Gesellschaft leitet, die Ideen für den Museumsteil vorgestellt.

Dabei solle ein neues Gebäude auf der Landseite integriert werden. „Darin kann man die Geschichte der Ostsee darstellen“, sagte Kathrin Möller. Das Haus umfasse ein Café, dort sollten auch Veranstaltungen stattfinden. Im Zentrum allerdings stehe das Traditionsschiff, und hinzu komme die Freilichtausstellung, in dem die Besucher an Aktivitäten teilnehmen könnten.

Auf die Situation des Parkgeländes ging Ute Fischer-Gäde, Leiterin des Amtes für Stadtgrün, ein und machte dabei den Zuhörern klar, dass man bei dessen Unterhaltung wirtschaftliche Verluste eindämmen müsse. Daher stehe es im Raum, einen Bürgerpark zu schaffen, dessen Fläche sehr groß sei, während die Parkfläche direkt am Museum ein vergleichsweise bescheidenes Ausmaß haben solle. Für die Gestaltung des Bürgerparkes könnten die Bürger nun ihre Überlegungen darstellen.

Zahlreiche Gäste sprachen sich dagegen aus, einen Bürgerpark ohne einen Zaun zu entwickeln. Darum allerdings gehe es auch gar nicht, sagte Ute Fischer-Gäde, es gehe um die Angebote in dem Park und darum, ihn für die Rostocker attraktiver zu machen.

Gefordert wurden gastronomische Angebote auf dem Parkgelände. Dies allerdings sei schwer mit einem Eintrittsgeld zu vereinbaren, merkte der Finanzsenator an, Gastronomen kämen ohnedies nur, wenn die Besucherzahlen wachsen.

Kathrin Möller verdeutlichte für den Museumsbereich, dass auch dort die Preise steigen würden, wenn man investiere. Einigkeit herrschte weitgehend darüber, dass die Erreichbarkeit der Anlage mit öffentlichen Verkehrsmitteln verbessert werden müsse. Holger Bellgardt schlug vor, gegebenenfalls eine Miniatur-Wunderwelt Ostsee in der Anlage aufzubauen und vielleicht eine Parkbahn zu installieren. Der Finanzsenator bedankte sich bei den Gästen für die lebhafte Diskussion, die ein Stimmungsbild ergeben habe. Man sei sich jetzt sicher, dass der Park geschützt werden müsse und neue Freizeitangebot notwendig seien.

Michael Schißler

Mehr zum Thema

Reinhard Meyer, Chef der Staatskanzlei, plädiert für ein Strukturgesetz und mehr Nutzeffekte für Gäste. Firmen sollten sich intensiver um Fachkräfte kümmern.

08.05.2018

Aida-Chef Felix Eichhorn setzt auch in Zukunft auf Rostock – als Hauptsitz der Reederei und als Hafen für die Schiffe. Aber: Stadt und Land müssten sich bewegen.

08.05.2018

Der Ausbau des Radwegenetzes, Verkehrsverbund oder der Austausch mit den Bürgermeistern der vielen Ge- meinden stehen für Dirk Niehaus als Landrats- kandidat der Grünen auf der Prioritätenliste.

09.05.2018

Sonntag ist Internationaler Museumstag / Sonderausstellungen und Blicke hinter die Kulissen

11.05.2018

Segler und Motorbootfahrer hoffen auf schnelle Reparatur am Gehlsdorfer Ufer

11.05.2018

Auf der Rohrmannschen Koppel in Warnemünde entsteht Caravan-Fläche / Planung bis September

11.05.2018